21 Nisan 2021

Lehrgang 2 Jessica Teil 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Lehrgang 2 Jessica Teil 2Sie stand einfach so Splitter Faser nackt mitten im Flur. Ich fing schon an, die Karte für die Tür zu suchen, fand sie aber auf Anhieb aber nicht. Jessica schaute mich schon etwas böse an. Aber da hatte ich sie schon gefunden. Dann hörte ich aber einen „Pink“ von einem Fahrstuhl. Da stand dann die Angestellte, die uns schon aus dem Whirlpool geholt hatte. Sie konnte die Augen nicht mehr von uns lassen und stand wie angewurzelt da. Ich ging zur Tür und öffnete sie. Jessica drehte sich zu der Angestellten um und lächelte sie an. Dann schloss ich die Tür. Jessica ging Richtung Bett und sagte „die war ja süß. Aber naja. Jetzt bist du aber erst mal dran. Zieh dich bitte aus und lege dich auf das Bett, so dass deine Beine nicht ganz auf dem Bett liegen“.Ich tat was sie sagte. Während ich mich auszog, nahm sie ein Kissen und legte es auf den Boden vor das Bett. Dann ging sie kurz ins Bad und kam mit einer kleinen Flasche zurück. Ich fragte „Was ist das?“ Sie sagte nur „Lass dich überraschen.“ Ich legte mich auf das Bett. Jessica nahm das Kopfkissen und legte es jetzt auf den Boden zwischen meine Beine. Dann stand sie zwischen meinen Beinen und schaute zu mir. „Da scheint ja jemand etwas aufgeregt zu sein“ sagte sie. Mein Schwanz war schon komplett hart. Jessica kniete sich zwischen meine Beine. Sie schaute nach unten und es gab ein Geräusch von ihr. Sie schaute mich wieder an und rieb sich die Hände. Dann legte sie beide Hände auf meinen Schwanz. Sie waren ganz feucht. Ich schaute bestimmt etwas komisch drein und Jessica sagte „Ist nur Gleitgel“. Es roch auch irgendwie nach Erdbeer. Und schon machte Jessica den Mund auf und nahm meinen Schwanz in den Mund. Gleich beim ersten Mal hatte sie ihn schon fast im Mund. Ihr Mund war schön warm. Ihr Kopf und eine Hand bewegten sich ganz langsam. Ich legte den Kopf zurück und genoss es. So baute sich nur langsam ein Spannungsbogen bei mir auf. Was mir aber gefiel. Sie fing dann an, meinen Schaft mit kleinen Küssen zu verwöhnen und leckte mit ihrer Zunge entlang. Dann nahm sie ihn wieder in den Mund. Dies machte sie ganz langsam und mein Schwanz verschwand fast ganz in ihrem Mund. Ich spürte schon etwas mit dem Spitze meines Schwanzes. Ihr Kopf ging wieder hoch und gleich wieder langsam runter. Diesmal bekam sie ihn noch weiter rein. Aber noch nicht ganz. Ihr Kopf ging wieder hoch. Sie holte kurz Luft und ihr Kopf senkte sich wieder über meinen Schwanz. Diesmal bekam sie ihn ganz in den Mund. Gleich darauf ging der Kopf wieder hoch. Aber um nur gleich wieder runter zu gehen. Wieder war mein Schwanz ganz in ihrem Mund. Ich denke, ich konnte deutlich spüren, wie mein Schwanz in ihrem Hals war.Dieses Schauspiel wiederholte sie immer und immer wieder. Bei mir spürte ich, dass ich bald so weit war. Sie schien es auch zu spüren und nahm meinen Schwanz auch ihrem Mund. Ihre Zunge leckte nur ganz vorsichtig an meinem Schaft entlang. Dann fing sie wieder an ihn in den Mund zu nehmen. Dieses Schauspiel wiederholte sie einige Male. Irgendwann war es dann aber soweit. Sie hatte meinen Schwanz gerade ganz in ihrem Mund und ich fing an zu spritzen. Jessica bewegte Ihren Kopf etwas zurück, so dass sie nur noch die Hälfte meines Schwanzes in ihrem Mund hatte. Und ich hatte einen gewaltigen Orgasmus. kocaeli escort Mein Sperma lief ihr etwas aus dem Mund. Als sie mich anschaute, fing sie an zu schluckten. Sie legte meinen Schwanz noch etwas sauber. Dabei lief ihr etwas Sperma runter zum Kinn. Sie stand dann auf und ging erst mal ins Bad, um sich ihren Mund zu waschen.Ich konnte mich gar nicht so richtig rühren. Ich war immer noch etwas zu überwältigt, von meinem Orgasmus. Dann kam sie wieder und wir beide lächelten uns an. Ich legte mich dann richtig auf das Bett und sie aber gleich wieder auf mich drauf. Sie packte meinen Schwanz und schob ihn bei sich gleich rein. Ihr Körper lag auf mir drauf, wir küssten uns innig und sie bewegte sich sehr langsam. Ich spürte deutlich ihre Nippel auf meiner Brust.Es dauerte nicht lange und sie fing schon an zu stöhnen. Da war es dann auch vorbei mit dem Küssen. Ihre Bewegungen blieben aber langsam. Plötzlich bewegte sie sich etwas ruppiger und dann kam sie auch schon.Jessica lag neben mir und ich legte mich auf die Seite zu ihr. Ich begann sanft ihre Brüste zu küssen. Jessica zog mich auf sich rauf und sagte. „Komm nimm mich“ und schon war ich in ihr drin. Ich drang heftig in sie ein und ging langsam wieder raus. Jessica stöhnte immer wenn ich in sie eindrang. Als ich wieder ganz in ihr drin war, nahm ich ihre Beine und legte sie auf meine Schultern. Meine Hände lagen neben ihr, wie bei einem Liegestütz. Und das Stoßen ging weiter. Sie stöhnte jetzt schon heftiger. Jedes Mal wenn ich in sie eindrang, klatschte es laut. Dann legte ich mir ihre Beine nur auf eine Seite meiner Schulter und hielt sie mit meinen Armen so fest. So stieß ich sie weiter. Jessica schrie fast „Ja, weiter, fest“. Ich fand es so doch recht anstrengend und so legte ich ihre Beine auf das Bett. Sie lag jetzt auf der Seite und stieß weiter in sie hinein. Ich stieß jetzt noch etwas langsamer in sie rein. Meine Hand suchte nach ihrem Kitzler und fand ihn schnell. Sogleich machte ich kreisende Bewegungen. Ihr Stöhnen wurde plötzlich lauter und sie kam zu ihrem Orgasmus. Sie zuckte etwas und ich stieß weiter sanft in sie rein.Als Jessica sich etwas beruhigt hatte, drehte ich sie auf den Bauch rum und zog sie etwas hoch. Sie stand jetzt auf allen vieren vor mir. Ich setzte meinen Schwanz an ihrer Muschi an und stieß heftig in sie rein. Gleich kam von ihr ein stöhnen. Meine Hände griffen nach ihrer Hüfte um das Eindringen in sie noch zu verstärken. Ab und zu griff ich ihr zwischen die Beine um ihren Kitzler zu stimulieren. Immer kam dann ein lauter Schrei von ihr. Ich legte mich etwas auf sie drauf und versuchte ihre Brüste zu erreichen. Es kam wieder ein williges stöhnen von Jessica, als ich ihre Brüste massierte. Dann spürte ich, dass es nicht mehr lange bei mir dauerte. Ich stieß heftiger und schneller in Jessica rein. Von Jessica kam ein spitzer Schrei. Meine Hände lagen wieder auf ihren Hüften und ich stieß was ich nur konnte. Dann kam es mir auch. Jessica verlor etwas die Kraft und fiel einfach nach unten auf ihren Bauch und ich lag oben drauf und spritze immer noch in sie rein.Wir schwitzen beide ganz gut und lagen doch etwas erschöpft neben einander. Ich hatte die Augen geschlossen und war gerade dabei etwas weg zu dösen, da stieß mich Jessica an und sagte escort kocaeli „Los komm, wie gehen jetzt erst mal duschen. Ich will noch eine Runde haben.“ Wir gingen unter die Dusche und Jessica stellte das Wasser an. Sie zog mich drunter und wir küssten uns. So langsam weckte das meine Lebensgeister wieder. Wir nahmen uns das Duschgel und seiften uns gegenseitig ein. Jessica machte mit ihren Händen die Seife von meinem Körper und kaum war sie an meinem Schwanz angelangt, da war er auch schon in ihrem Mund verschwunden. Ihr bewegte sich langsam vor und zurück. Meine Hände lagen auf ihrem Kopf und ich drückte so ihr meinen Schwanz wieder tief in ihren Mund. Wenn er ganz in ihrem Mund war, drückte ich den Kopf fest an mich. Sie leckte mir jetzt noch die Eier, wenn mein Schwanz ganz in ihrem Mund war.Dann kam sie wieder hoch und wir küssten uns. Jessica drehte sich rum, so dass ich sie von hinten umarmte und ihre Brüste massierte. Ich nahm noch etwas Duschgel und seifte ihr den Rücken ein und ging dazu über ihren Po einzuseifen. Dies gefiel ihr wohl recht gut, da sie etwas schnurrte wie eine Katze. Ich massierte ihren Po. Mit ihrer Hand packte sie dann meinen Schwanz, ohne sich rum zu drehen. Sie drehte den Kopf und zu mir und sagte: „Den will ich da hinten drin haben.“ Wir trockneten uns gegenseitig ab, wobei Jessica darauf achtete, dass mein Schwanz nicht kleiner würde. Sie zog mich an meinem Schwanz langsam zurück ins Zimmer. Dabei wichste sie ihn noch etwas. Sie nahm die Gleitgelflasche und gab sie mir. Jessica war auf allen vieren wieder auf dem Bett und ich musste mich nur dahinter stellen. „Fang aber langsam an und erst die Finger“ sagte sie mir. Ich tat was sie und machte mir etwas Gleitgel auf den Zeigefinger. Dann war mein Finger schon auf ihren Po und drang ohne Mühe in sie ein. Von Jessica kam gleich ein tiefes Stöhnen. Nach kurzer Zeit Machte ich wieder etwas Gleitgel direkt auf ihren Po und nahm den Mittelfinger noch dazu. Gott war ich geil auf diesen Po.Ich zog meine Finger aus ihrem Po, machte mir viel Gleitgel auf meinen Schwanz und noch etwas auf ihr Po. Dann setzte ich meinen Schwanz an ihrem Poloch an. Meine Eichel verschwand ganz langsam in ihrem Po. Wieder kam ein tiefes Stöhnen von Jessica. Als meine Eichel in ihr verschwunden war, hielt ich an, damit sie sich daran gewöhnen konnte. Ich fragte sie, ob es ihr gefiel. Sie bejahte es. Ich stieß den Rest meines Schwanzes mit einem Ruck ganz hinein. Jessica schrie kurz auf. Ich ließ ihr wieder etwas Zeit sich daran zu gewöhnen. Dann zog ich ihn langsam fast raus und stieß langsam in sie hinein. Dies wiederholte ich einige Male. Jessica schien es absolut zu genießen.Als ich mal wieder ganz in ihr drin war und eine kurze Pause machte sagte Jessica: “Nimm mich fester.“ Darauf zog ich meinen Schwanz langsam raus um ihn dann fest in sie rein zu stoßen. Sie schrie kurz auf. Ich wiederholte es und sie schrie wieder auf. Dieses Spiel machte ich jetzt immer wieder. Jessica gingen etwas die Kräfte in ihren Armen aus, so dass ihr Kopf jetzt auf dem Bett lag. Ihre Arme lagen an der Seite. Ich beugte mich etwas nach vorne und meine Hände griffen nach ihren Handgelenken. „Was hast du vor?“ fragte sie. Ich zog ihre Arme etwas hoch und jedes Mal, wenn ich in sie eindrang, zog ich an kocaeli escort bayan ihren Armen und noch fester in sie ein zu dringen. Ich ließ mich jetzt völlig gehen und fickte ihren Arsch richtig durch. Jessica stöhnte und schrie ganz wild. Jessica schrie plötzlich ganz fest ins Bett, so dass ihr Schrei nicht ganz so laut war und sie hörte nicht auf. Dann kam ich auch.Die Beine von Jessica gaben nach und sie fiel fast auf das Bett, während sie immer noch etwas stöhnte. Mein Schwanz steckte immer noch in ihr drin. Ich lag auf ihr und atmete schwer und schon wieder schwitzen wir beide. Mein Schwanz glitt aus ihr raus und ich legte mich auf das Bett. Jessica zog sich bis zur Höhe meines Kopfes hoch. Ihre Augen waren schon geschlossen. Ich griff nach den Decken und deckte uns zu. Gleich danach war ich auch eingeschlafen. Irgendwann wurde ich dann wach. Jessica lag noch schlafend neben mir. Ich sah auf die Uhr und es war erst 3 Uhr in der Nacht. Ich drehte mich wieder rum und schlief weiter. Gegen 10 Uhr wurden wir dann beide fast gleichzeitig wach. Wir küssten uns etwas und mussten uns dann etwas beeilen, weil wir bis um 11 Uhr das Zimmer räumen mussten. Wir machten dann erst alles im Zimmer fertig und gingen gemütlich frühstücken. Gegen 12 Uhr hatten wir dann noch einen Termin für eine Massage. Wir standen an der Anmeldung für unsere Massage. Wir wurden dann zum dem Massageraum geführt und uns wurde gezeigt, wo wir uns ausziehen konnten. Wir sollten nur mit einen Bademantel anziehen und wieder hier her kommen, Was wir dann auch taten.Wir gingen zusammen in den Massageraum. Dort erwarteten uns zwei Damen. Sie begrüßten uns freundlich und zeigten uns unsere Liegen für die Massage. Dann holten sie Handtücher und sagten uns, dass wir die Bademäntel ausziehen sollten und uns auf die Liegen legen sollten auf den Bauch. Wir taten beide was sie uns sagten und legten uns nackt auf die Liegen. Gleich darauf wurden uns zwei kleine Handtücher, über den Po gelegt und die Massage begann.Die Massage fühlte sich gut und entspannend an. Bis die Dame auf einmal anfing meinen Po etwas zu massieren. Gleich darauf waren aber die Beine dran. Als die Beiden mit den Beinen fertig waren, sollten wir uns auf den Rücken legen. Jessica bekam noch ein kleines Handtuch über ihre Brüste gelegt. Dann waren als ersten die Beine wieder dran. Dabei ging meine Massage, gefühlt, wieder sehr hoch. Was bei mir eine kleine Reaktion auslöste. Die Dame schien es aber zu ignorieren. Nach der Massage der Arme war der Oberkörper dran. Sie nahm noch etwas Öl und fing an. Auch hier massierten mich ihre Hände in ziemlich gefährliche Regionen. Ich bekam einen Steifen. Die Dame hustete kurz und machte ohne was zu sagen weiter.Nach vierzig Minuten war die Massage zu Ende und sie sagten uns, dass wir noch zwanzig Minuten hier liegen bleiben könnten.Kurz nach dem die zwei Damen raus waren, schaute ich mich nach dem Öl um, mit dem sie uns massiert hatten. Da stand es. Ich stand auf, machte mir was in die Hand und verrieb es auf meinem harten Schwanz. Jessica schaute etwas komisch. Ich ging zu ihr, nahm das Handtuch von ihrem Hintern weg und drang in sie ein. Jessica machte keine Anstalten sich dagegen zu wehren. Ich fing langsam an und es dauerte nicht lange und ich kam schon. Weil es aber so schön war, machte ich noch weiter bis Jessica auch einen Orgasmus bekam. Dann war der Tag auch schon zu Ende und wir fuhren in getrennten Wegen zurück in unsere Kaserne.Kleines Feedback wäre gut.Soll die Geschichte weiter gehen zwischen den Beiden???

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort didim escort ankara escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort gaziantep escort sakarya escort sakarya escort izmir escort bayan gaziantep escort izmir escort ankara escort bayan maltepe escort escort kayseri escort izmit konyaaltı escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri görükle escort sakarya escort eryaman escort mobil porno webmaster forum serdivan travesti