29 Kasım 2020

Tante Gerti‘s Beichte

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Tante Gerti‘s BeichteTante Gerti’s BeichteGestern bei der Taufe ihres Urenkel, kam ich wie zufällig mit der Tante Gerti über das Sexleben der Nachkriegszeit zu sprechen. Meine These war, nach dem Krieg ging es in unserem 2.000 Seelen Dorf , wahrscheinlich recht züchtig zu. Sie meinte, dass ich mich da wohl ein bisschen irre und sie mir da einiges erzählen könnte. Es gilt in der Familie als offenes Geheimnis, dass die Tante Gerti in ihrer Jugend keine Kostverächterin war.Also haben wir uns bei ihr in der Wohnung, sie ist ja Witwe, zu freizügigen Interview verabredet, und vereinbart, sowohl den Namen der Tante wie auch den des Dorfes zu anonymisieren. Kaffee und Kuchen steht am Tisch, also kann es losgehen.Paul: Liebe Tante Gerti, danke, dass du dir Zeit nimmst, mit mir ganz offen über dein Sexleben nach dem Krieg in Oberdorf zu reden. Ich mach mir ein paar Notizen, vielleicht stell ich es in ein einschlägiges Internetforum. Gehen wir gleich ins Eingemachte. Zu Kriegsende warst du xx Jahre, voll in der Pubertät und deine Muschi juckte sicher bereits? Warst du da noch Jungfrau bzw. wann hast du deine Jungfräulichkeit verloren?Gerti: Du gehst es aber scharf an. Ja, dass stimmt, ich war schon ganz früh, wie man heute so sagt, „dauergeil“, aber auch noch Jungfrau. Einige der jungen Männer sind ja im Feld geblieben und andere waren auch noch in der Kriegsgefangenschaft. Außerdem wäre es wohl zu früh gewesen, wenn ich in diesem Alter meine Jungfräulichkeit verloren hätte. Glaub ich.Paul: Also, wenn du dauergeil warst, wie du sagst, hast du dir wohl selber helfen müsssen, Fingerspiele denke ich, oder hattest du eine Freundin?Gerti: Mindestens einmal am Tag hab ich mir die Muschi gestreichelt. Das war gar nicht so einfach. Ich habe ja im Schlafzimmer mit meiner Mutter, deiner Oma, geschlafen. Der konnte ich ja nicht ins Ohr stöhnen. (lachte) Ich gehörte ja zu den lauten. Also hab ich es mir am Dachboden, in der Heu Scheune, am Klo, in der Flussaue oder auch im Wald besorgt. Ich hab das gebraucht und ich hatte auch eine Freundin mit der ich Sex hatte.Paul: Kenne ich diese Freundin und kannst du mir erzählen wie das mit ihr begonnen hat?Gerti: Ja, du kanntest sie. Die Müller Bärbel, die im Vorjahr verstorben ist.Paul: Da staune ich aber, die war doch so Bigott und ist jeden Tag in die Kirchen gerannt. Die war ja auch um einiges älter als du? Sie hat sich in den letzten 20 Jahren nur mehr ganz beschwerlich dahin geschleppt, während du immer noch schlank und rank und schlank und fit bist. Das kann ich mir nur schwer vorstellen, dass du es ausgerechnet mit der getrieben hast.Gerti: Danke. Zwei Jahre war sie älter als ich. Aber die hat es Ordentlich können und eine fesche „Christel“ war sie obendrein. Die hat die Füße bald einmal breit gemacht, und einer war oft nicht genug. Erst mit Ende 30 hat sie dann den Knacks mit der Kirchen bekommen. Vielleicht hat sie das Gewissen gedrückt. Ich hab dann nimmer viel geredet mit ihr. Sie ist mir auch immer aus den Weg gegangen.Paul: Hat sie mit dem Pfarrer gevögelt?Gerti: kann ich nicht sagen. Möglich wäre es schon. Sie war ja zu dieser Zeit immer noch eine attraktive Frau, trotz ihrer vier Kinder. Aber es hat immer geheißen, dass der Pfarrer es lieber mit den Buben treibt.Paul: Ich war zwar auch kurz Ministrant. Kann das aber nicht bestätigen. Aber es stimmt schon, ein paar Buben hat er besonders gern gehabt. Im Religionsunterricht hat es öfter mal Watschen gegeben, da hast schon mal die zweite Backe auch hinhalten müssen. Aber jetzt wieder zurück zur Bärbel. Wie ist das weiter gegangen?Gerti: Das mit der Bärbel und mit mir hat auf der Breitensteiner Alm angefangen. Wir waren Heidelbeeren sammeln und haben dafür den Almhüttenschlüssel von ihren Onkel bekommen. Die Bärbel war damals eine ganz eine stattliche Frau mit großen Tutteln. Nett so kleine Zwetschgerln wie ich sie hatte und immer noch hab.Mir ist es schon etwas komisch vorkommen, denn wir haben ja noch nichts gehabt miteinander. Beim Aufstieg hat sie kastamonu escort sich uf einmal die Unterhose ganz ausgezogen, weil sie anscheinend zwickt hat. Hat sich dann den Rock hochgehoben und sich beim brunzen so hingehockerlt, dass ich ihr direkt in die Fut hab schauen können.Paul: Hat dir das gefallen?Gerti: Gefallen? Angestarrt hab ich sie. Was die für eine Fut hatte. Das war ein Wahnsinn. Einen riesigen Brunzbuschen und Futlapperln die paar cm vorgestanden sind, die haben beim brunzen ordentlich gezittert. Das hat ja ganz anders ausgeschaut wie bei mir.Bei mir waren ja erst ganz wenig Haare da unten, das ist ein lebenlang so geblieben und dann hab ich auch nur so ein kleines Schlitzerl gehabt.„Gefällt dir das, was du da siehst“ hat mich die Bärbel dann gefragt. Da hab ich meinen Mund erst mal wieder zugemacht und hab ihr mit rotem Kopf gesagt, dass ich so eine Fut noch nie gesehen hab. Wir sind dann weiter hoch gestiegen. unterwegs hat sie mir erzählt, dass sie auch schon getupft (vögelt)hat. Zwei Mannsbilder hat sie bisher drinnen gehabt. Für mich war das total interessant, denn Aufgeklärt bist damals ja zuhause nicht worden. Alles was du wissen hast müssen haben dir die großen Schwestern oder eine ältere Freundin erzählt.Neugierig wie ich war, hab sie gefragt, wer denn ihr Erster war und wie das war? Zuerst hat sie mich schwören lassen, dass ich, wenn sie es mir verrät, es niemanden weitersagen darf. Ich hab natürlich geschworen. Du bist übrigens der Erste, denn ich das erzähl, weil die Bärbel lebt eh nicht mehr. Trotzdem darf das im Ort niemand erfahren. Schwöre!Paul: Ich schwöre!Gerti: Sie hat dann erzählt, dass es ihr Cousin war, der ein Jahr älter war als sie, der über sie drübergegrallt ist. Der Lebt übrigens noch. Ist der größte Bauer im Dorf.Es war beim „Heu machen“. Damit genügend Heu in einen Heuschober passt, müssen die jungen Leute am Hof, bei der Einbringung, es unterm Dach verteilen und niedertreten. Das war, an diesen Tag, die Aufgabe von der Bärbel und ihrem Cousin. Der Onkel und die Tante sind danach wieder mit dem Pferdewagen aufs Feld rausgefahren um eine neue Fuhre einzubringen. In der Zwischenzeit, hat die Bärbel erzählt, und ich weiß das heute noch so genau, weil ich von der Sc***derung der Bärbel, so richtig rattig geworden bin, haben sie sichs ins frische Heu bequem gemacht und zum Schmusen angefangen. Der Cousin hat ihr die Zunge in den Mund reinsteckt, auf ihre festen Tutteln griffen und sie zwischen die Beine gestreichelt. Die Bärbel wollte ja das am Anfang gar nicht mitmachen. Aber dann ist sie wohl doch auch geil worden und hat ihm nachgegeben.Der ist jetzt auf alles gegangen. Er hat sie „ausgegriffen“ und ist ihr mit der Hand in die Unterhosen gefahren. Gleichzeitig hat sich seinen Hosenstall aufknöpft und hat sich die Hand von der Bärbel reingeschoben. Die Bärbel hat das erste Mal einen Beutel in der Hand gehabt.Groß und richtig hart soll er gewesen sein, hat sie gesagt, und sie hat sich nicht vorstellen können, das der in ihr Fut passt. Dann hat er ihr die Unterhosen ausgezogen, Reizwäsche war das dazumals keine, und ist ihr mit dem Finger „einigfahren“.Ein wenig hat sie sich noch gewehrt, aber da war auch sie schon pitschnass und richtig geil. Ab da war es für ihm nicht schwer sie zu verführen. Er hat sich seine Hose bis unter die Knie gezogen und sich daneben hingekniet.Sie hat ihm dann wixen müssen während er ihr schon mit zwei Finger ihr nassen Loch vorgedehnt hat. Dann hat er sie umgedreht. Sie ist jetzt auf allen Vieren gekniet. Er ist Hinter ihr in Stellung gegangen und hat ihr das Kleid über dem Rücken geschoben, so, dass sich vor ihm nur noch ein fester, blanker Mädchenarsch darbot. Ganz langsam und vorsichtig, wie die Bärbel gesagt hat, sein besten Stück hineingedrückt. Einen ganz leichten Schmerz hat sie verspürt und blutet hat es auch kaum. Aber es war auch ein richtig geiles neues Gefühl. Reingespritzt hat er ihr nicht mehr. Er hat ihm kurz zuvor rausgezogen und 3 escort kastamonu bis 4 mal auf den Arsch gespritzt und den Saft dann fein säuberlich verschmiert. Hell aufgelacht hat sie, wie sie mir das erzählt hat und ich hab gespürt das ich während der Erzählung zwischen die Füße nass worden bin. Der Cousin war ja auch ein fescher Bursch, der auch noch zartfühlend sein kann. Er ist kurz vor Ende vom Krieg noch eingezogen worden und galt zu dieser Zeit noch als vermisst. Ich hab mir damals gedacht, schade, den würde ich wohl auch über mich drüber lassen.Kurz darauf hab auch ich pinkeln müssen und hab mich von der Bärbel weggedreht, den Rock hochgehoben, mir die Unterhosen, die damals wirklich fürchterlich waren, runterzogen und mich niedergehockt. „ He,he, das geht nicht. Zuerst hast du mir zugesehen, jetzt will ich dir zusehen.“ Sie ist rund um mich gerannt und hat sich runtergebückt, damit sie ja alles genau sieht. Ich hab ihr mein kleines Schlitzerl, mit dem kleinen Pelzerl hingehalten und sie hat sich das genau angesehen. Dabei hab ich aber auch eine Brunzhemmung bekommen. Es hat schon eine Zeitlang gedauert bis es sprudelte.Paul: Und, hast du dich geniert und hat die Bärbel was gesagt?Gerti: Geniert hab ich mich nicht, denn ich hab ja ihre Fut auch gesehen. Verunsichert war ich halt, weil, sie hat da unten so richtig fraulich ausgesehen und mein Doserl war halt so klein und ganz wenig behaart. Aber die Bärbel hat die Situation gleich entschärft. Zuerst hat sie den nassen Fleck, der sich bei ihrer Fickgeschichte gebildet hat, in meiner Unterhosen gesehen, und einfach reingegriffen. An den Fingern hat sie gerochen. „ Das ist schön“, hat sie lächelnd gemeint, „ bist ein bisschen gamsig worden bei meiner Geschichte? Das ist schön und riechen tust auch schon wie a Frau. Zieh dir auch die nasse Unterhose aus und hänge sie am Rucksack, da trocknet sie schneller. Wirst sehen, es wird dir gefallen unten nackt zu wandern. Ich mag das, wenn mich da unten manchmal ein Luftzug streichelt“. Dann hab ich ja doch noch pinkeln können und die Unterhose hab ich mir auch ausgezogen. Bald kam die Almhütte in Sicht und wir haben mit dem Heidelbeeren sammeln angefangen. Ich kann mich erinnern, da ist ordentlich viel weiter gegangen. Beim Arbeiten war die Bärbel „a Viech“.Paul: Ihr habt ja dann auf der Hütte übernachtet. Wie ist es weitergegangen? Habt ihr euch nicht gefürchtet, zwei junge Mädel so ein in der Berge?Gerti: Kein bisserl haben wir uns gefürchtet. Die Hütte stand alleine knapp oberhalb der Baumgrenze. Nicht so wie heute. Da ist jetzt ein kleines Hüttendorf oben, wo eine richtige Straße hinführt. Das war eine ganz bescheidene Hütte, mit einem Küchenherd, ein paar Sesseln einer Eckbank und hinter eine Trennwand war dann noch ein zusammengenageltes Doppel Bett mit Rosshaarmatratzen und vor der Hütte ein Brunnen mit Flieswasser.Gerti: Bei der Hütte angekommen, haben wir den Küchenofen angeheizt und uns erst einmal beim Brunnen gewaschen. Die Bärbel hat sich dazu splitternackt ausgezogen und hat mich aufgefordert es ebenso zu machen. Obwohl ich gewusst hab, dass da niemand in der Gegend sein kann, hab ich mich dauernd umgesehen, ob uns eh niemand beobachtet. Ich hab mich dann auch ausgezogen und beim Brunnen, mit kalten Wasser gewaschen. Mir hat das dann total gefallen sich so nackt in der Natur zu bewegen. Es war damals ein schöner lauer Sommertag. Wir sind dann nackig bei der Hütte auf und ab stolziert, so das jede, die andere genau begutachten konnte. Anschließend hatten wir uns nackt nebeneinander vor die Hütte gesetzt und ließen uns von der Abendsonne wärmen.Die Bärbel hat dann gefragt, ob sie mir das schmusen beibringen soll. Ich dachte mir, von der kannst heute was lernen und hab gleich ja gesagt. Das waren dann meine ersten Zungenküsse. Am Anfang war das schon ein wenig komisch, sich von einer Frau küssen zu lassen, aber dann hat es mir sehr gut gefallen, weil die Bärbel dann auch noch angefangen hat, mit meinen Tutterln zu kastamonu escort bayan spielen.Obwohl ich nur so kleine Möpse hatte, hatte ich doch große Brustwarzen. Größere als die Bärbel. Durch das waschen mit dem kalten Wasser haben sie sich aufgerichtet und standen ganz spitz und steif hervor. Bärbel fing an, sie zu küssen, mit der Zunge zu umkreisen, daran zu saugen und zu knabbern. Ich kannte ja das gar nicht, merkte aber, dass ich richtig geil wurde und mein Atem sich veränderte. Ihre Hand streichelte jetzt meinen Oberschenkel und wanderte jetzt aufwärts zu meiner Lustgrotte. Während Bärbel sich an meiner Zunge fest gesaugt hat, genügt ein leichter Druck an der Innenseite meiner Oberschenkel. Ich war so was von läufig, ich hab gewusst, dass will ich jetzt und hab weit gespreizten Beinen den Zugang für Bärbels Hand geöffnet. Mit zwei Finger hat sie meine Futlapperln geöffnet und hat dann mit dem Mittelfinger meine kleine Spalte gestreichelt. Das war so wahnsinnig toll. Ich hab mich richtig gehen lassen.Zwischendurch ist mir der Gedanke gekommen, dass ich die Bärbel fragen muss, wer ihr das alles beigebracht hat.Mein Gott, waren das Zeiten Paul. Ich war richtig nass, mir war es fast ein wenig peinlich. Ihr Finger ist ganz leicht reingeflutscht. Mein Gestöhne und Geschnaufe ist immer lauter und heftiger geworden, die Bärbel hat mich also mit den Finger ganz sachte gefickt.Und dann. Dann hat sie was gemacht, dass ich auch noch nicht gewusst oder gar gesehen habe. Sie hat den Finger raus gezogen.Ich fürchtete, das es schon vorbei war und bat sie weiterzumachen.Jetzt steckte sie sich diesen feucht-nassen Finger, der gerade in meiner Fut war, in den Mund und lutsche dabei genüsslich meinen Saft ab.Bis dahin wusste ich ja nicht, wie Geilheit aussah. Aber so wie die Bärbel jetzt aussah, so mit funkelnden Augen und einem lüsternen lächeln im Gesicht, so musste wohl die Geilheit aussehen.Ich musste mich jetzt vor ihr auf den Tisch legen und meine Beine über ihre Schulter legen. Ich kam mir vor wie auf dem Präsentierteller, aber ich war so geil, dass ich in diesen Moment wohl alles getan hätte, was Bärbel von mir verlangt hätte.Bärbel speichelte ihren rechten Mittelfinger ein öffnete mit den Daumen und den Zeigefinger ihrer Linken meine kleine aber immer noch heiße Spalte und begann meinem Jud (Kitzler) zu bearbeiten. Schon bei der ersten Berührung gab es einen Lustschrei, der wohl noch drei Almen weiter zu hören war. Immer mehr drängte ich mich ihr entgegen. Immer mehr wollte ich. Ich wollte endlich kommen. Die Bärbel muss das wohl bemerkt haben, denn sie fickte mich jetzt heftiger, ihr Busen schwabbelte im Sonnenschein, sie streichte mit der linken Hand meinen Muschiflaum zur Seite und beugte sich dann runter um meinen Lustknopf mit der Zunge zu umkreisen. Ein Zittern und ein Beben durchpeitschte meinem ganzen Körper. Ich stemmte mein Becken hoch ich schrie zuckte und schüttelte wie wild mit meinem Kopf hin und her, bis ich kurz darauf in mich zusammenbrach.Erschöpft aber total zufrieden bin ich da vor der Bärbel am Tisch gelegen. Während sie meinen, schon wieder verschwitzen, Körper ein wenig gestreichelt und geküsst hat, war ich nicht mehr im Stande mich zu bewegen. Noch nie in meinem Leben hatte ich einen derartigen Orgasmus.Paul: Ganz was anderes als selber machen? Wann hast du dann den ersten Schwanz abbekommen?Gerti: Ich hab es mir zwar weiterhin auch selber besorgt. Aber mit der Bärbel habe ich auch immer wieder ruhige, versteckte Plätzchen gesucht, um unsere Geilheit auszuleben. Bis zu meinem ersten Schwanz hat es allerdings noch etwas gedauert. Denn die Burschen, die wollten, mit denen wollte ich nicht und mit denen ich wollte, ist es halt nicht gegangen. Denn entweder waren sie vom Krieg noch nicht zu Hause oder hatten eine Andere und wollten sich mit so einem jungen Ding, wie ich es war, nichts anfangen. Einen Mangel an Frauen gab es für die Männer damals keinen.So Pauli, jetzt beenden wir das für heute. Ich werde mich jetzt bisschen hinlegen. Wenn du willst darfst du morgen wieder kommen. Mir hat es Spass gemacht dir das zu erzählen.Pauli: Ich hab es auch richtig toll gefunden und bin verwundert, wie gut und detailreich du dich noch daran erinnerst.Dann bis Morgen zur selben Zeit.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort sakarya escort sakarya escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri görükle escort sakarya escort sakarya escort eryaman escort kıbrıs escort eskişehir escort fethiye escort gaziemir escort giresun escort gümüşhane escort güngören escort hatay escort iskenderun escort mobil porno webmaster forum serdivan travesti izmir escort bayan