26 Kasım 2020

Meine Mutter im Latexkostüm und ein BBC

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Mutter im Latexkostüm und ein BBCMeine Mutter im Latexkostüm und ein BBC (Big Black Cock)Meine Mutter ist eine elegante 47-jährige Businessfrau, der ihre neue Stelle in der Dortmunder Filiale einer großen Bank sichtlich gut tut. Viel hat sie mir über ihre neue Arbeitsstelle noch nicht erzählt, so dass ich gar nicht genau weiß, worin überhaupt ihre Tätigkeiten liegen.Nur dass es oft spät wird, aber das kannte ich ja schon von ihrer Bausparkassentätigkeit.Finanziell geht es ihr gut, was sich auch an der wachsenden Garderobe mit wirklich schicken, zum Teil aber auch sehr extravaganten Kleidungsstücken zeigt. Entweder hat sie einen solventen Gönner oder sie kauft sich die Sachen selber.In letzter Zeit kümmerte sie sich viel um einen ehemaligen Arbeitskollegen aus ihrer Immobilienzeit.Durch einen Schlaganfall ist dieser in seiner Bewegungsfähigkeit eingeschränkt und freute sich sehr, wenn meine Mutter ihm ab und zu Gesellschaft leistete.Dieser Kollege hatte eine Reha in einer Dortmunder Klinik gemacht, und deshalb kennt meine Mutter die dortige Kantine, die auch Besuchern zugänglich ist. In letzter Zeit sind wir oft Sonntagvormittagim Dortmunder Rombergpark spazieren und gehen dann zum Essen in die Reha-Klinik.Ich liebe es, mit meiner Mutter sonntags durch den Dortmunder Rombergpark zu spazieren, wobei man bei ihr eher von einem Flanieren oder auch Stöckeln sprechen kann, denn sie kann es einfach nicht lassen, mit sehr hohen schlanken Absätzen ihrer Schuhe die Blicke auf sich zu ziehen. Dazu kommt noch ein nicht minder Aufsehen erregendes Outfit von ihr, so dass es mir manchmal peinlich ist, neben ihr her zu gehen.Am Vorabend ihrer „Auftritte“ im Rombergpark darf ich oft bei der Auswahl ihrer Kleidung behilflich sein. Durch ihren neuen Arbeitgeber ist meine Mutter auf den Reiz, der von Latexkleidung ausgeht, aufmerksam geworden. Für sie ist es mittlerweile so selbstverständlich geworden, wie andere Frauen in ihrem Alter in Leggings herumlaufen.Wenn wir dann mittags in der am Nordrand des Parks gelegenen Reha-Klinik Essen gehen, sieht es sehr geil aus, wenn sie auf ihren hohen Absätzen und mit einem erregenden Latexkostüm ein Tablett mit dem Mittagsgericht zum Tisch balanciert. Dabei knarzt und quietscht ihre Gummikleidung bei jeder Hüftbewegung und ihre besonderen Schuhe mit Stahlabsätzen und hohen Plateaus sind derart geräuschvoll auf dem Parkettboden, dass es ihr fast unmöglich ist, nicht die Blicke auf sich zu ziehen.Diesen Sonntag war Kirschblütenfest im Rombergpark, welches immer eine große Zahl Besucher und demzufolge auch Betrachter anlockt. Das Wetter war sonnig und warm, so dass sie keine Jacke und keinen Mantel brauchte und unverhüllt ihr provokantes Latexkostüm zeigen konnte.Dabei bestand ihr Outfit aus einem schwarzen, stark glänzenden, knallengen Gummirock, der ihr bis zu den Knien reichte. So blieb noch genug Platz, um ihre rauchgrauen Latexstrümpfe mit der dicken, schwarzen Naht zu zeigen. Als Schuhwerk hatte sie diesmal schwarze Riemchensandaletten aus Lackleder mit hohen Plateaus und gerade noch gehbaren 16-cm-Absätzen gewählt.Ihre dunkelrote, kurzärmelige Latexbluse mit auffälligem Kragen stach dazu kontrastreich ab. Sie hatte sich noch morgens die Haare gewaschen und ihre schwarzen, schulterlangen Haare mit vielen Locken selbst frisiert, mit Haarspray fixiert und sich mit einem verführerischen Duft versehen.Meine Mutter hatte es eben drauf, sich gekonnt in Szene zu setzen!Beim Spazieren im Park meine ich immer wieder, dass sie heimlich fotografiert, vielleicht auch gefilmt wird.Da meine Mutter sehr schlank ist und eine sehr gut proportionierte Figur hat, kann sie solch hauteng anliegende Kleidung gut tragen. Aber in der Öffentlichkeit? Gut, in Dortmund kennt uns ja niemand, aber trotzdem! Und das in ihrem Alter von 47 Jahren!Vor allem ältere Damen schütteln bei ihrem Anblick immer wieder verachtend (oder aus Neid?) den Kopf.Als wir vor zwei Wochen in der uşak escort Reha-Klinik zum Essen waren, ist meiner Mutter ein kräftiger, junger, farbiger Mann aufgefallen, der eine Verletzung an einem Knie auszukurieren schien. Er ist fast rabenschwarz, hat eine Glatze und durch sein enges Poloshirt konnte man seine Arm- und Brustmuskeln spielen sehen. Ich konnte bemerken, wie sie ihn beobachtete und auch er Gefallen an meiner Mutter zu haben schien.Ansonsten sind dort überwiegend nur ältere Frauen und Männer zu sehen, die nach Stürzen diverse Brüche behandeln lassen.Diesen Sonntag war er auch wieder da! Und wieder trafen sich ihre Blicke. Als ob meine Mutter gehofft hat, dass er sich uns wieder schräg gegenüber hinsetzen würde. Sonntags gibt es meist Kaiserschmarrn, gebackenen Camembert mit Preiselbeeren und ein Fleischgericht mit Beilagen zur Auswahl, wobei meine Mutter meist nur einen Salatteller mit Beilagen isst. Sie will ja schlank bleiben.Der Tisch für Besucher der Klinik ist ganz am anderen Ende des Essenssaals, so dass sie einige Meter von der Essensausgabe bis zum Sitzplatz zu stöckeln hat. Genug Bühne also für ihr erregendes Schauspiel.Diesmal war es sehr warm im Saal, so dass sie sich schon ziemlich pudern musste, um nicht zu sehr im Gesicht zu glänzen. Auch musste es ihr heute sehr heiß in ihrem gewagten, nicht gerade atmungsaktiven Kostüm werden.Sollte meiner Mutter ein farbiger Mann gefallen? Sie hat meines Wissens keinerlei Erfahrung mit solchen Männern. Sie schaute immer wieder beim Essen zu ihm herüber, und er erwiderte ihre Blicke und wunderte sich bestimmt über ihre für ihn seltsame Gummikleidung.Doch diesmal war es anders als vor zwei Wochen. Meine Mutter hatte als Beilagen Spargel und Kartoffeln gewählt. Sie spießte ein Spargelköpfchen mit der Gabel auf und führte es zu ihren roten Lippen. Sie sah dem farbigen Mann dabei in die Augen und führte das Spargelköpfchen, dass fast die Form einer Eichel hatte, immer in ihren Mund und zog es wieder heraus. Dabei tropfte etwas von der weißen Soße von der Gabel von ihren Lippen auf ihre dunkelrote, gummierte Bluse, die sich aufgrund ihrer großen Brüste sehr spannte und vorwölbte.Dieses aufreizende Prozedere wiederholte sie ein paar Mal, bis sie die zarten Spargelköpfchen verspeist hatte. Ich ahnte, was sie damit bezwecken wollte. Auch er schien ihre Andeutung verstanden zu haben.Noch bevor es als Nachtisch meist ein Eisdessert gibt, stand meine Mutter auf und ging mit aufreizenden Hüftbewegungen in Richtung Ausgang des Saales. „Alexander, ich gehe noch mal auf die Toilette und mach’ mich etwas frisch, warte nicht auf mich und iss Dein Eis diesmal alleine.“Ich schaute ihr hinterher und genoss es, wie ihr tiefschwarzer, enger Latexrock im hellen Licht der Kantine glänzte und ihre grauen, ebenfalls glänzenden Gumminylons mit der schwarzen, dicken Naht ihre schlanken Beine streckten. Dies schien auch dem Farbigen nicht entgangen zu sein.Kaum war sie aus der Kantine verschwunden, erhob sich auch der farbige Mann und verließ ebenfalls den Essenssaal in Richtung der Toiletten. Für mich war noch nicht eindeutig, was er vor hatte. Wollte er meiner Mutter folgen? Oder war sein Aufbruch genau in diesem Moment reiner Zufall?Wollte meine Mutter tatsächlich mal einen Farbigen „ausprobieren“?! Ich konnte es noch nicht glauben.Natürlich ließ mir das keine Ruhe, und ich pfiff auf das Eis und ging in den Flur vor der Kantine. Niemand zu sehen. Natürlich! Wohin geht man, wenn man so etwas vorhat, auf die Toilette, klar. Aber welche?Ich öffnete ganz kurz die Behindertentoilette, dort war aber niemand. Aus der Damentoilette kam gerade eine ältere Frau heraus, hier kurz reingeschaut. Nichts! Blieb also nur die Herrentoilette.Eine Kabine von den dreien war verschlossen. Es stank unangenehm nach Urin, weil der Raum keine Außenlüftung hat und in den Urinalen länger nicht abgezogen wurde. Aber ansonsten ideal, weil um diese Zeit am Ende uşak escort bayan der Mittagspause kaum jemand hier war.Ich schlich mich in die Nebenkabine und zog die Tür lautlos zu. Ich konnte ihr Gespräch belauschen. Sie waren tatsächlich da! Eine Mischung aus schlechtem Gewissen und enormer Geilheit überkam mich.Er sprach fast akzentfrei deutsch und schien laut seiner Wortwahl gebildet zu sein.„Ich habe Sie schon letzte Woche bewundert, schöne Frau in ihrer ungewöhnlichen Kleidung. Sie tragen wohl gerne Gummikleidung und … .“ Seine Worte stoppten oder wurden gestoppt. Vielleicht hielt meine Mutter ihm die Finger auf den Mund zum Schweigen.Ich hörte ihren Latexrock und ihre Bluse knarzen und quietschen. Vielleicht ging sie vor ihm auf die Knie. Ich hörte einen Reißverschluss sich öffnen, vermutlich von seiner Hose.„Boaah! Ist der groß und lang!“ hörte ich meine Mutter staunend leise sagen. „So ein großes Ding habe ich noch nie in echt in meinem Leben gesehen.“ Ich wurde in der Nebenkabine immer neugieriger und suchte nach Möglichkeiten, doch irgendwie etwas zu sehen zu bekommen. Wenn ich auf den Klodeckel steigen würde? Mmmh! Dann bestünde aber die Gefahr, gesehen zu werden. Egal – Ich war so geil, ich musste es riskieren!Ich stieg fast lautlos auf den Deckel und lugte vorsichtig über die Trennwand zwischen den Kabinen.Meine Mutter kniete nicht vor ihm, sondern saß in ihrem Latexkostüm auf dem Klodeckel und hatte ihren Kopf in seinen Lenden vergraben. Er umfasste dabei ihren Kopf und schien ihn förmlich auf seinen Pfahl zu drücken.Der farbige Mann stand so vor ihr, dass sein Schwanz direkt vor ihrem Mund war. Sie prustete heftig, als sie den fast schwarzen Schwanz mit einer dunkel-violetten Eichel freigab. Schleimfäden hingen an seiner Eichel, und sein Glied glänzte ölig verschmiert bis zur Schwanzwurzel.Sie musste ihn also ganz tief in ihrem Mund, vielleicht sogar bis zum Anfang ihrer Speiseröhre gehabt haben bei der beachtlichen Länge. „Wir haben nicht viel Zeit. Ich will meinen Sohn nicht zu lange warten lassen!“„Das ist Ihr Sohn? Sie trauen sich was!“ Er schien ziemlich erstaunt über die Freizügigkeit meiner Mutter zu sein.Der Farbige fing schon an, sich wichsend einen herunterholen zu wollen, doch da stoppte meine Mutter ihn. Sie schaute zu ihm herauf. „Noch nicht, ein paar Mal möchte ich Dein Riesending noch mit meiner Zunge verwöhnen.“ Sie beugte sich ein wenig vor und holte seine mächtigen Hoden hervor, die sie zärtlich mit ihren Fingern knetete, um sie dann zu lecken und einen nach dem anderen in ihren gierigen Mund zu nehmen.Ich konnte von oben sein riesiges Glied gut sehen, wie es über ihr ganzes Gesicht hing und bis zu ihren schwarzen Haaren reichte. Mit Längenangaben ist es immer schwierig, aber an die 30 cm schienen das zu sein bei einer Dicke von bestimmt 6 oder 8 Zentimetern. Ich habe so ein Riesending auch noch nicht in echt gesehen. Ein echter BBC eben (Big Black Cock).Er schaute auf meine Mutter herab, so dass er mich bis jetzt noch nicht entdeckt hatte. Mein eigener Schwanz drückte hart gegen meine Unterhose bei dem Anblick. Meine linke Hand wanderte unter meine Hose und spielte mit meinem Glied. Ich wollte mit ihm gleichzeitig kommen. Sehen, wie er meine Mutter hoffentlich vollspritzt.Inzwischen hatte meine Mutter wieder ihren Mund über sein Glied gestülpt, und ihr Kopf ging vor und zurück. Behutsam führte er mit beiden Händen ihren Kopf und unterstütze ihre rhythmischen Fickbewegungen. Meine Mutter langte mit ihrer linken Hand in ihre bestimmt schon klatschnasse Spalte und fingerte sich.Auch ich wichste mit meiner linken Hand meinen härter werdenden Schwanz. Mit meiner rechten Hand hielt ich mich an der Kabinenwand fest, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren.Beide sprachen jetzt nichts. Sie verstanden sich völlig ohne Worte. Purer, saftiger Sex ohne Umschweife!Meine Mutter hatte in letzter Zeit viel gelernt, wie sie Männer auf sich aufmerksam escort uşak machen konnte.Das Tempo der beiden erhöhte sich, und sein schwarzer Schwanz drang immer wieder tief in ihren Schlund ein, um dann wieder komplett herausgezogen zu werden. Ein paar Minuten waren so schon vergangen. Die beiden mussten langsam zum Finale kommen, denn die Zeit drängte.Ihr Mund war schon komplett verschmiert von Schleim, teilweise auch ihre Nase und ihre Wangen, denn beim Reindrücken seines Pfahles floss immer mehr Speichel seitlich aus ihren Mundwinkeln. Sogar ihre Latexbluse war schon von Speicheltropfen bedeckt.Nach einer Weile fing er an, in seinem Becken zu zittern. Es ging also auf die Endgerade!Der Farbige zog sein Glied aus ihrem Mund und hielt es direkt nur wenige Zentimeter vor ihrem Gesicht entfernt. Meine Mutter öffnete instinktiv weit ihren Mund und wartete auf seinen Abschluss. Er langte sich grinsend mit der linken Hand an seinen schwarzen, schmierigen Schaft und wichste sehr schnell daran. Seine Hand fuhr in hohem Tempo daran auf und ab. Da stoppte er plötzlich!Mit einem lauten Grunzen und Stöhnen spritzte er endlich los. Er hatte soviel Druck drauf, dass die erste Ladung ihren weit aufgerissenen Mund verfehlte und ihre Stirn traf. Der nächste Schub landete in ihren aufgewühlten schwarzen Haaren. Er dirigierte seinen zuckenden Schwanz etwas nach unten und spritzte in ihre Augen, die sie sofort reflexartig schloss. Ihre Nasenlöcher wurden mit den nächsten Spritzern zu gekleistert. Endlich trafen die nächsten Fontänen ihr Ziel! Ihr immer noch weit aufgerissener Mund wurde nun mit den restlichen Spritzern gefüllt. Aus meiner Position konnte ich jetzt nicht genau sehen, wie viel Sperma schon in ihrem Mund schwamm, aber er ergoss sich noch immer in meine aufnahmebereite Mutter hinein.Sein etwas schlaffer werdendes Glied lag nun auf ihrer Zunge und zuckte immer noch. Er molk noch die restliche Sacksahne mit seiner Hand aus seinem Schwanz und schmierte damit ihre Wangen ein. Ihr ganzes Gesicht glänzte nun von der Stirn bis zu den Wangen von seinem Bullensperma. Er hatte bestimmt acht bis zehnmal abgespritzt. So vollgesaut worden ist meine Mutter schon lange nicht mehr von nur einem einzigen Schwanz!Mir war es unterdessen auch gekommen, denn eine feuchte Wärme machte sich in meiner Unterhose breit. Für mich hieß es jetzt schnell und möglichst lautlos vor den beiden die Kabine und die Toilette zu verlassen. Ich schlich mich aus dem Raum und eilte wieder in den Essenssaal der Reha-Klinik, wo inzwischen schon fast alle Tische abgeräumt waren.Zwei einsame Eisbecher standen noch da. Ich löffelte den einen schnell aus, denn das Eis war unterdessen schon sehr flüssig geworden. Ich tat so, als ob ich die ganze Zeit gewartet hatte, als die beiden endlich zurück kamen. Meine Mutter machte gar keine Anstalten zu verbergen, was gerade geschehen war.Ihr Gesicht glänzte total, weiße Fäden mit kleinen Tropfen dran hingen an ihrem Kinn, und auch ihre dunkelrote Latexbluse wies weißliche Flecken auf. Der Farbige verabschiedete sich von ihr und verließ wieder den Saal.„Und hat’s Dir Spaß gemacht, Mami?!“ sagte ich ironisch zu ihr. „Das weißt Du doch, Alex!“ Sie schien wohl zu ahnen, dass ich ihr heimlich gefolgt war. Ich vertiefte das Gespräch nicht weiter in dieser Richtung. „Machst Du bitte ein Foto von mir?“ sagte sie zu mir. „Warum dass denn?“ Ich war erstaunt.„Er hat bestimmt noch farbige Freunde, dann kann ich ihm quasi ein Bewerbungsfoto per Whatsapp schicken. Er hat mir nämlich seine Nummer gegeben.“„Du scheinst wohl auf den Geschmack gekommen zu sein, es mal mit Farbigen zu probieren.“ Ich tat etwas erschüttert, meinte es aber natürlich nicht so.Die Fotos von ihr wurden übrigens unheimlich geil. So wie ihr Gesicht vor Sperma im Blitzlicht glänzte und ihre großen Brüste die Knöpfe der Latexbluse fast zu sprengen schienen. Dazu konnte man gut erkennen, dass ihre Bluse ordentlich mit Sperma bekleckert war. Die Bilder konnte ich auch gut für meine eigene Porno-Internetseite verwenden. Ich war stolz, so eine freizügige und geile Mutter zu haben!Und ich freue mich schon auf den nächsten Sonntag im Rombergpark und in der Kantine.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort sakarya escort sakarya escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri görükle escort sakarya escort sakarya escort eryaman escort kıbrıs escort eskişehir escort fethiye escort gaziemir escort giresun escort gümüşhane escort güngören escort hatay escort iskenderun escort mobil porno webmaster forum serdivan travesti izmir escort bayan