24 Kasım 2020

Einmal Anal – Immer Anal – Teil 8

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Einmal Anal – Immer Anal – Teil 8Es wird empfohlen die vorherigen Teile zuerst zu lesen.Maria erwachte am Freitagmorgen schweißgebadet in ihrem Bett. Ein Blick auf ihr Thermometer verriet ihr das es schon 24°C waren und die Uhr daneben sagte 6:30 Uhr. Was eine Hitze.Maria kämpfte sich aus ihrem Bett und genoss dabei den Druck im Darm durch den Plug – er hatte die komplette Luft gehalten – und die Pumpe in ihrer Fotze. Schalftrunken ging stellte sie sich unter die Dusche und reinigte sich. Testweise spielte sie mit ihren Piercings und stellte fest, dass sie keinerlei Schmerzen mehr im Alltag hatte. Genial. Sie drehte sich ins Profil und betrachtete ihren Körper im Spiegel. Ihr Titten stolz nach vorne und die Nippel entspannt, aber durch die Ringe nach vorne gezogen. Ihr Bauch flach aber ihre Hüfte etwas nach vorne gekippt. Das lag wohl an der Größe des Plugs in ihrem Hintern. Sie passte schon automatisch die Haltung an.Bei genauerem Hinsehen musste sie aber feststellen, dass ihr Bauch nicht zu 100 % flach war. Kurz oberhalb ihrer Pussy wölbte sich ihr Bauch leicht. Mit einer Hand übte sie leichten Druck auf die Stelle auf und sie verspürte das Gefühl, sie müsse pinkeln. Gut – sie stand eh in der Dusche, also drückte sie feste auf den Bereich ihres Bauches und pinkelte in die Dusche. Ein geiles Gefühl wie der Natursekt an ihrem Bein runter läuft. Mit prüfendem Blick stellte sie jetzt fest, dass ihr Bauch wirklich komplett flach war – so soll es sein.Sie fummelte zwischen den Beinen, bekam den Schlauch zur Hand und riss sich die Pumpe aus der Fotze. Ein wohliger Schauer durchlief ihren Körper. Kurz spielte sie mit dem Gedanken die Pumpe zu betätigen, verwarf aber den Gedanken und öffnete stattdessen das Ablassventil und die Plug verlor rasch an Größe und plumpste aus ihrem Hintern. Sie drehte sich mit dem Rücken zum Spiegel und sah, wie ihr Hintereingang sich langsam zusammen zog, aber nicht komplett. Er blieb wieder ca. 12 mm offen stehen.Grübelnd stieg sie aus der Dusche und trocknete sich ab. Nachdem sie komplett trocken war, drehte sie sich nochmal mit dem Rücken zum Spiegel und beugte sich mit durchgestreckten Beinen nach vor – Ihr Arsch war noch offen. Prüfend kniff sie ihr zusammen – das funktionierte, aber mein entspannen nahm ihr Hintereingang wieder die leicht offene Haltung ein – was solls.Zurück im Schlafzimmer suchte sie sich Klamotten für den Schultag aus – hoffentlich gab es Hitzefrei bei dem Wetter. Da lernt doch niemand was. Sie entschied sich für ein rotes stretch-schlauchtop das nur ihre Titten bedeckte. Ihr Bauch blieb frei. Untenrum entschied sie sich für ein Hauch Nichts an String, der sich zwischen ihre fleischigen Schamlippen versteckte und darüber einen luftigen weiten Rock. Sie drehte sich schnell auf der Stelle und stellte zufrieden fest, dass der Rock hochflog und man(n) ungehindert auf ihren Arsch oder Fotze blicken konnte. Besonderes Highlight war ihr offen stehender Arsch und obenrum natürlich die Schlampenringe, die durch das Schlauchtop zur Schau gestellt wurden.Zufrieden mit ihrem Outfit schnappte sie sich ihre Schulsachen und lief zur Bushaltestelle. Dabei kam sie an dem Sandhaufen vorbei der ihr eine Gänsehaut über den ganzen Körper. Sie musste sich einfach nochmal selbst mit dem Sand quälen. Die Zeit wurde aber knapp und sie lief also geschwind weiter zum Bus. Kurz bevor sie an der Bushaltestelle ankam fuhr der Bus, Maria erhöhte ihr Tempo, ja sie rannte zum Bus. Ihr Rock zeigte so mehr und ihre Titten wippten auch freudig auf und ab, der Fahrer musste sie aber gesehen haben und wartete bis Maria in den Bus einstieg. Mit einem Lächeln bedankte sich Maria beim Busfahrer, aber er schaute nicht in ihre Gesicht, sondern seine Auge hingen auf ihren Titten, wobei eigentlich hing sein Blick auf ihren Piercings. Das erfreute Maria doch sehr und sie setzte sich in die erste Reihe auf der Beifahrerseite des Buses. Wobei sie ganz Schlampenmäßig ihren Rock anhob und sich auf ihren blanken Arsch setzte. Das typische raue Polster drückte auf ihre Schamlippen Maria rutschte etwas mit ihrem Hintern auf der Sitzfläche umher. Sie musste sich zusammenreißen ihre Lust nicht heraus zu stöhnen, der Bus war ja nicht leer.Als der Bus an der Schule ankam war sie kurz vor einem Orgasmus, musste aber aufhören und verließ den Bus. Während dem Unterricht ernetete Maria von ihren Mitschülerinnen abwertenden Blicke doch ihr Mitschüler blickten sie voller Lust an und konnten von ihre Augen nicht von den Piercings lassen. Auch wenn die Blicke der Mädchen Maria abwerteten waren die Mädchen doch etwas neidisch, denn es war so warm im Gebäude und Maria war durch ihr schlampiges Outfit am angenehmsten angezogen. Während der vierten Unterrichtsstunde ertönte die Stimme des Schulleiters: „Aufgrund der hohen Temperaturen fällt der Unterricht nach der vierten Stunde aus“ Ein Jubeln hörte man durch die gesamte Schule.Der Gong zum Ende der Schulstunde ertönte und alle rannten zu den Bussen, wollten sie doch einen Sitzplatz bekommen. Interessanter Weise wurde Maria von keinen Jungen überholt – die folgten alle in Trance den Bewegungen ihres Arschs bzw. den Bewegungen ihres Rockes und hofften Einblicke unter Marias Rock zu erhaschen. Ein paar Jungs gelang das bestimmt, aber Maria rannte unbeirrt weiter und schaffte es einen Platz in ihrem Bus zu erlangen. Die Hitze im Bus war unerträglich, klar das alte Teil hatte keine Klimaanlage und war von unten bis oben mit Schülern vollgestopft.Nach einer Gefühlten Ewigkeit war Marias Bushaltestelle in Sicht und sie verließ den Bus und lief den Rest ihres Weges nach Hause. Am Sandhaufen entschied sie dass sie Sand bräuchte. Sie wird ihn in ihr Spiel integrieren, auch wenn es schmerzte oder gerade weil es schmerzte wenn sie sich mit dem Sand vergnügte. Ein passendes Gefäß hatte sie nicht zur Hand und ging vorerst nach Hause. 12 Uhr war noch nicht durch, also war die Post auch noch nicht da. Maria ging in den Keller und suchte nach einem Gefäß für Sand und wurde in einem Regal fündig. Ein zehn Liter Eimer mit Deckeln – Farbe Reinweiß. Sie hob den Eimer an und stellt freudig fest, der ist leer.Mit dem Eimer in der Hand ging sie vergnügt zurück zum Sandhaufen und machte ihn bis oben hin voll. Man weiß ja nie, wann mal wieder die Gelegenheit kommt und sie Sand einkassieren konnte. Das Gewicht überraschte sie allerdings doch etwas, das lag bestimmt bei 15 kg aber egal. Sie trug den Eimer nach Hause und brachte ihn in Bad.Sie war schon seit der Busfahrt heute Vormittag heiß, kam sie ja osmaniye escort nicht zum Abschluss. Sie hob also ihren Rock hoch und zog ihren String aus. Den Rest ihrer Klamotten wollte sie angehalten, die Post müsste ja auch bald kommen und ihre Freuden-/Schmerzen-Spender bringen. Mit ihrer Hand prüfte sie die Feuchte ihrer Fotze und stellte zufrieden fest, dass sie ohne Probleme sich 3 Finger rein schieben konnte.Aber wie sollte sie jetzt mit ihrer Tortur beginnen. Sie legte sich auf den Boden, griff mit eine Hand in den Sandeimer und schloss die Hand darin. Sie hatte jetzt eine ordentliche Menge Sand in der einen Hand. Mit der anderen Hand spreizte sie ihre Schamlippen und ließ den Sand auf ihre Fotze rieseln. Schon ein gutes Gefühl, aber nicht das was sie wollte. Beim ersten Mal war der Sand in ihrer Fotze, aber sie bekam den Sand so nicht einfach in sich hinein. Fisten konnte sie noch nicht, sie musste selbst grinsen bei dem Wort „noch“ denn Fisting war auch noch auf ihrer to-do Liste sowohl vaginal als auch anal. Aber wie gesagt noch konnte sie es nicht und wollte auch nicht ihre ersten Fistingversuche direkt mit Sand als Reibungserhöhung machen. Somit ließ sie einen Großteil des Sandes zurück in den Eimer rieseln. Ihre sandige Hand legte sie dann zurück auf ihre Fotze und rieb sich. Der gewünschte Schmirgelpapier Effekt trat ein und ihre Schamlippen wurden rot. Fühlte es sich aber doch leider nur wie ein etwas stärkeres Jucken an.Die Türklingel riss sie aus ihren Gedanken – die Post – und sie rannte freudestrahlend zur Haustür. Die Enttäuschung über die etwas misslungene Sandaktion war weg. Sie öffnete die Tür und tatsächlich stand der Postbote mit einem großem Paket vor ihr. Und was für eine Paket – gut es war wie jedes Paket auf dem unscheinbarem braunen Karton doch das Klebeband, mit dem das Paket verschlossen war. Komplett schwarz und in geringen Abständen immer wieder „XXX“ in großen roten Buchstaben. Oh Gott wie peinlich. Der Postbote ließ sich aber nichts anmerken, stellt das Paket Maria vor die Füße und trabte nach Marias Unterschrift ab.Beim Aufheben des Pakets bemerkte Maria erst, wie schwer das Paket war. Es war ja auch nicht klein, aber trotzdem war sie überrascht vom Gewicht. Sie hatte ganz schön viel bestellt. Mit feuchter Fotze trug sie das Paket in ihr Zimmer und öffnete es. Ganz oben lag das Horsespekulum quer im Paket – das Teil war groß. Bedeutend größer als das Spekulum bei ihrem Frauenarzt. Auf der Öffnungsseite konnte Maria problemlos ihre Hand einführen – das kann ja was werden. Ihr Fotze kribbelte immer mehr.Als nächstes förderte sie den inflatable Dildo zu Tage. Das Ding war auch von der größeren Sorte, war es doch im Ausgangszustand 50 cm lang und hatte einen Durchmesser von 3 cm. Ihr Puls erhöhte sich – jetzt wurde sie so wirklich geil.Der inflatable Buttplug war auch nicht von schlechten Eltern. Immerhin 20 cm zum einführen und an der größten Stelle ein Durchmesser von 10 cm. Das war kein Kindergeburtstag mehr was sie sich hier gekauft hatte. Mit dem Plug würde sie ihren Hintereingang aufreißen – oh ja geil.Auch das fünfteilige Plugset geil. Der kleinste Plug hatte einen Durchmesser von 45mm – der würde ihr neuer Schlafplug, hielt ja der alte mit 35mm nicht mehr zweifelsfrei in ihrem Arsch. Der größte Plug von dem Set war auch bestimmt 22 cm zum Einführen, allerdings lag der Durchmesser bei 15 cm und das Teil war zudem noch schwer. Bestimmt 1,5 kg. Bis sie das Teil schaffte musste sie trainieren.Der Colon Snake, ein Highlight ihrer Bestellung, war einfach nur ein Ungetüm. 100 cm lang, 3 cm Durchmesser, innen hohl und – okay die neueste Version, mit Gewinde zum Anschluss an den Duschschlauch. Maria nimmst sich das Monster auf jedenfall einmal an dem Wochenende vor.Unter der Colon Snake war eine mittelgroßes unscheinbares Paket. Maria nahm es mit einer Hand und versuchte es schnell aus dem großen Paket zu heben aber Pustekuchen. Das Päkchen war schwer, seitlich erkannte sie die Aufschrift – Weights – Gewichte. Das Bleigewichte Set. Sie riss das Set auf und fand eine Vielzahl von verschiedensten Gewichten vor. Sie kramte ein Wenig und angelte zwei Gewichte à 50 gram aus dem Päkchen. Sie griff unter ihr Schlauchtop, zog es sich über den Kopf, ihre Titten wippten dabei Glücklich. An jeden ihrer Schlampenringe hing sie eines der Gewichte. Ein angenehmes Ziehen spürte sie in den Nippel und Titten. Kurz überlegte sie, ob sie sich gleich mehr dran hängen sollte, verwarf den Gedanken aber rasch. Lieber wenig, aber dafür für die nächste Zeit an den Piercings hängen lassen.Jetzt waren nur noch 3 Sachen in dem Paket. Sie griff nach einem weitern kleine Etui und öffnete es. Es war das Sounding-Set – warum sie sich das gekauft hatte wusste sie nun wirklich nicht. Gut, wenn sie ihren Arsch mit Wasser befüllte, was es ein geiles Gefühl ihre Blase rasch zu entleeren. Vielleicht konnte sie sich auch erregen, wenn sie etwas in Ihre Blase hineinschob.Was sei zum nächsten Objekt der Begierde lenkte – das Katheter Set. Den Katheter könnte sie sich in die Blase einführen und dann mittels dem kleinen Blasebalg in ihr verankern, dann könnte ihre Pisse direkt ablaufen. Vielleicht war das ja auch geil.Zuletzt holte sie den zwei Liter Enema-Bag aus dem Paket. So konnte sie sich abfüllen ohne dabei die ganze Zeit im Bad sein zu müssen. Außerdem könnte sie andere Flüssigkeiten verwenden als Wasser. Ihr kamen abstruse Idee. Sie könnte ihre Pisse sammeln und sich selbst als Enema verpassen…Doch die Kiste war noch nicht leer. Sie fand noch einen kleinen Eimer mit der Aufschrift – Fisting Gel Extreme – ein Gleitgel. Auf dem Etikette stand, das es sich um ein extra Gleitgel handelte für Freunde von extremeren Spielarten. In dem Gleitgel war zusätzlich noch Stoffe eingearbeitet, die die betroffenden Körperregionen leicht betäubte.Maria öffnete das neue Gleitgel und schmierte sich ihre Fotze damit gründlich ein. Es wurde angenehm warm. Was sie jedoch nicht bemerkte, sie rieb auch ihren Kitzler damit ein und die betäubende Wirkung von diesem Gel ist wirklich sehr stark. Sie stecke sich 3 Finger in ihre Pussy und fickte sich damit ziemlich heftig, aber durch das Gel bemerkte sie es nur sehr wenig.Der Eimer mit dem Sand landete in ihrem Blickfeld und sie zählte eins und eins zusammen. Jetzt konnte sie ihre Fotze bis oben hin mit Sand füllen, denn sie hatte ja das Ungetüm von Pferdespekulum. Sie legte sich auf den Rücken, die Gewichte an ihren Piercings rutschten seitlich an ihren Titten entlang und zogen escort osmaniye die Nippel leicht nach außen. Sie hob ihren Hintern an und schob den Rock nach oben sodass ihr Arsch auf den Fliesen liegen konnte. Leicht zittrig nahm sie das Spekulum zur Hand und führte es in ihre Fotze ein – man war das Teil kalt, naja es besteht ja aus Edelstahl. Sie rieb mit ihrer freien Hand an ihrem Kitzler herum, doch das brachte ihr nicht genug Erlösung und so schob sie das Spekulum weiter in ihre Pussy hinein – das waren jetzt bestimmt 15 cm, das sollte doch vorerst reichen. Ihr Arme waren nicht lang genug, um an die Einstellschraube zum Spreizen ranzukommen also drückte sie ihren Rück vom Boden hoch. Jetzt konnte sie die Schraube erreichen – der Erfinder des Gerätes hatte mit gedacht und die Schraube als Flügelschraube eingebaut, so konnte werkzeuglos geschraubt werden.Nach der ersten vollen Drehung bemerkte Maria, wie ihre Fotze um das Toy herum spannte, sie hob ihren Blick von der Schraube und betrachtete sich im Spiegel. Das sah schon verdammt pervers aus. An ihren Titten hängen Gewichte, die die Piercings nach unten ziehen und in ihrer Fotze steckt ein Ungetüm. Die Spitzen des Ungetüms berühren sich nicht mehr und so kann Maria in ihr Innerstes sehen. Bei dem Anblick wird ihr heiß und kalt doch sie will weiter machen. Durch diese kleine Öffnung passt noch nicht genug in sie hinein. Fünf volle Umdrehungen der Schaube wollte sie noch.Drei komplette Drehungen schaffte sie ohne größere Schwierigkeiten, sie musste nur ihre Lust heraus stöhnen und sie rieb zusätzlich wie wild an ihrem Kitzler aber sie fühlte einfach zu wenig. Für die nächste Drehung musste sie ihre Augen zusammen pressen, dachte sie doch es würde ihr Becken zerreißen.Nur noch zwei halbe Drehungen dann hat sie ihr Ziel erreicht. Wieder kniff sie ihre Augen zusammen und drehte, zeitgleich lief ihr ein Träne die Wange hinunter und sie keuchte. Nur noch eine halbe Drehung – feuerte sie sich selbst an und mit einer raschen Drehung aus dem Handgelenk machte sie die letzte Drehung. Ein lautes Stöhnen zerriss die Ruhe im Haus und läutete ihren lang erwarteten Orgasmus aus. Sie viel zurück auf ihren Rücken, ihre Hände schnellten an ihre Piercings und sie riss damit in ihren Nippeln herum, als wollte sie sich die Nippel abreißen oder zumindest die Piercings ausreißen.Die Orgasmus Welle ließ nach und sie hob den Kopf, schaute in den Spiegel und keuchte einfach nur auf. Ihre Fotze stand weit offen und sie konnte in ungeahnte Tiefen blicken. Tief in sich konnte sie eine weitere Öffnung erkennen, das war wohl ihr Muttermund. Damit konnte bestimmt auch noch Unfug getrieben werden – aber nicht heute.Auch wenn sie gerade gekommen war, so wollte sie ihre Tortur noch nicht beenden, noch lange nicht. Also weiter ins Verderben.Sie stellte ihre Füße auf den Boden und drückte ihren Hintern nach oben. Das Spekulum stand jetzt fast senkrecht in die Luft. Maria griff in den Sandeimer, schloss ihre Hand, atmete noch einmal tief durch – jetzt gab es kein Zurück mehr, gekniffen wird höchstens in die Nippel – und hielt die Hand über ihre aufgerissen Fotze und ließ den Sand in sich rieseln. Das Gefühl war komisch. Da sie aber noch von dem Spekulum offen gehalten wurden und sonst nicht viel bewegte, würde die Gefühlsensation schon noch kommen. Ihr Hand ging zurück zum Eimer, schloss sich im Sand und ihre Pussy wurde weiter zugeschüttet mit Sand. Mit der nun leeren Hand fuhr sie zwischen dem Spekulum hindurch und versuchte den Füllstand festzustellen. Wie als würde sie sich selbst fingern wollte, stecke sie ihre Finger in ihr Loch, immer tiefer bis sie Sand berührte – da war noch zu viel Platz. Die Hand also zurück in den Eimer und noch mehr Sand in die Fotze geschippt. Beim insgesamt vierten Mal merkte sie, dass der Sand nicht mehr in sie hinein ging, sondern auf ihren Bauch und Arsch rieselte. Sie musste also voll sein. Sie prüfte mit den Finger und ja – sie war voll.Mit ihren Fingern rührte sie in ihrer Fotze umher. Ein gutes Gefühl, aber es reichte noch nicht. Da muss mehr gehen. Maria nahm beide Hände an den Spekulum und zog daran. Langsam und stetig entfernte sie das Ungetüm aus ihrem Drecksloch. Das Herausziehen ging überraschender Weise sehr gut, natürlich kam etwas Sand dabei auch wieder aus ihr raus, doch der Großteil blieb in ihrer Fotze. Als das letzte Stück des Spekulum aus ihrer Fotze befreit war, schlossen sich ihre Schamlippen wieder komplett.Schon alleine der Gedanke daran, dass sie ihre Fotze mit Sand aufgefüllt hatte ließ ihren Puls steigen. Wieder setzte sie ihre Finger an der Fotze an und steckte sie in sich hinein – endlich der wohlige Schmerz, aber doch durchaus auszuhalten – sie hatte sich doch mehr davon erwartet. Irgendwie musste sie ihre Situation verschlechtern also geiler machen.Nicht weit von sich entfernt sah sie ihren Schlafplug liegen. Vorsichtig, weiter auf dem Boden liegend, robbte sie zum Plug hin, da sie befürchtete, wenn sie sich hinstellen würde, würde der Sand aus ihrer Fotze herausrieseln und dem wollte sie Einhalt gebieten. Sie setzte den Plug an ihrer Fotze an und drückte, aber das Teil wollte nicht in sie hinein, war sie ja schließlich staub trocken zwischen den Beinen und auch ihre Schamlippen waren trocken, trotz des Gefühl innerlich auszulaufen. Sie angelte sich ihr neues Gleitgel, trug eine gute Menge auf den Plug und setzte ihr erneut an ihrer Fotze an. Sie drückte und genoss das raue Gefühl beim passieren ihrer Schamlippen. Langsam und stetig bahnte sich der Plug einen Weg in ihr Inneres. Die Reibung war schon ziemlich gut und durch das Gleitgel war ihre Fotze auch wieder äußerlich feucht. Maria führte noch einmal ihre Hand zum Sandeimer, nahm etwas Sand auf und verteilte diesen großzügig auf ihrem Kitzler und den Schamlippen und stand auf. Alleine schon die Bewegung des Plug in ihrer Fotze durch das Aufstehen reichten um ihr kleine Tränen in die Augen zu drücken, aber gleichzeitig auch keuchen. Schon ein krasses Gefühl.Freudig stellte sie fest, dass der Plug fest in ihr stecke und sie ihn nicht festhalten musste. Vorsichtig machte sie einen Schritt in Richtung ihres Zimmers. Die Reibung war gut, aber irgendwie anders als beim letzten Mal, da war alles viel intensiver gewesen. – Was sie nicht bedachte war die betäubende Wirkung des Gleitgels – Stand doch ihre Fotze eigentlich in Flammen. Maria ging zu ihrer Unterwäsche Schublade und suchte sich einen Tanga heraus, denn sie wollte ihre Fotze mit Stoff bedecken um die Reibung osmaniye escort bayan zu erhöhen. Sie stieg in den Tanga und zog ihn hoch, prüfend machte sie ein paar Schritte und war zufrieden. Die Reibung war groß, aber auszuhalten.Sie nahm die Gewichte von ihren Piercings ab – Erlösung – waren es zwar jeweils nur 50 gram doch so lange an den Nippeln war schon anstrengend. Sie zog das Schlauchtop wieder nach oben und bedeckte ihre Titten, ihre Nippel standen stolz und versuchten den Stoff zu durchstechen. – Mein Gott sah sie schlampig aus – und so war sie in der Schule. Das war doch etwas zu viel, ändern konnte sie es aber nicht mehr.Jetzt begann der nächste Step ihrer selbst verordneten Tortur. Sie ging zur Haustür, öffnete sie und verließ das Haus. Sie wollte einmal um den Block laufen, ihr Fotze so richtig bestrafen. Mit dem Kopf nach oben lief sie los. Die Reibung fühlte sich gut an. Ihre Nippel blieben schön steif.Sie überquerte die Straße, musste dabei etwas schneller gehen, da ein Auto kam. Ihre Titten wippten freudig auf und ab und der Plug in ihrer Fotze tanzte. Auf der anderen Straßenseite angekommen musste sie kurz stehen bleiben. Die 10 Schritte in erhöhtem Tempo waren ein Herausforderung aber sie wollte weiter gehen. Eine Runde um dem Block musste sie doch schaffen. Fühlte es sich ja gar nicht so schlimm an. Lief also gemütlich weiter und betrachtete die Umgebung.Nach einem Viertel der Strecke wurde die Reibung in ihr erheblich stärker, sie ging aber weiter. Es war ja nicht mehr so weit. Sie verlangsamte einfach ihre Tempo und es half tatsächlich. Trotzdem war sie Spitz wie Nachbars Lumpi.Die Hälfte der Strecke hat sie geschafft – endlich. Die Reibung war jetzt nicht mehr stark, nein sie war unerträglich. Die betäubende Wirkung des Gleitgels war abgeklungen, wurde das Gleitgel einfach durch den Sand zu schnell abgebaut. Maria musste stehen bleiben – sie konnte nicht mehr. Ihr Kitzler und ihre Schamlippen standen in Flammen und in ihrem Inneren tobte ein Krieg. Auf ihren Wangen liefen die Tränen hinab und ihre Nippel waren steinhart. Sie kniff sich mit Gewalt in die Nippel um vom Schmerz ihrer Fotze abzulenken, aber es klappte nur bedingt.Es nützt ja nicht und nachdem sie sich etwas beruhig hatte, ging sie sehr langsam weiter. Sie wollte nur nach Hause und den Sand loswerden. Einen Fuß vor den anderen setzend ging sie immer weiter und unterdrückte die Tränen so gut es ging. Sie hatte es fast geschafft, drei Viertel der Strecke war geschafft. Sie musste nochmal Pause machen. Es ging einfach nicht mehr. Sie stellte sich in den Schatten eines Baums am Straßenrand. Hier war nicht so viel los und sie hockte sich hin und spreizte ihre Beine. Sie zog den Tanga zur Seite und sah den Schaden – Ihr Kitzler und Ihr Schamlippen war verschrammt, geschwollen und tief rot. Als der Tanga zurück rutschte nach dem sie ihn los ließ, kratzte es nochmal sehr stark auf ihren Lippen, da kam ihr die Idee, der Plug hielt ja auch ohne den Tanga in ihrer Fotze fest. Sie schloss die Beine, griff unter den Rock und zog den Tanga nach unten und stieg heraus. Nur wo hin damit, denn Anziehen wollte sie ihn nicht mehr. Kurzentschlossen faltete sie ihn zusammen und trog ihr als Armreif – es sah zwar seltsam aus aber besser so als das der Stoff weiter auf ihr reibt.Ganz vorsichtig strich sie mit ihrer Hand über ihre geschundene Fotze und streife den Sand von sich ab, soweit es ging. Sie hob nochmal prüfend den Kopf – okay niemand da – dann ging sie mit der Hand zum Plug und zog daran. Sie keuchte und stöhne – was hatte sie sich da nur angetan – zog aber weiter. Nach einer gefühlten Ewigkeit hatte sie den schwarzen mit Sand verschmutzen Plug in der Hand. Sie stellte ihn auf den Boden und steile ganz vorsichtig mit der Hand ihre Schamlippen und versuche den Sand aus sich heraus rieseln zu lassen. Bedingt funktioniert das auch und unter ihr wurde die Wiese sandfarben. Probeweise führte sie ein paar Finger in ihre Fotze und wühlte vorsichtig in sich herum um den Sand zur Ausgang zu ziehen. Es tat sehr weh, die Tränen konnte sie nicht mehr zurückhalten, stöhnen und keuchen musste sie trotzdem. In ihrem Kopf herrschte Krieg – zum einen die Schmerzen und zum Andern die Lust und der Gedanke an Orgasmen.Sie zog die Finger wieder aus ihrer Fotze, es hatte keinen Sinn, würde sie sowieso nicht alles aus ihrer Fotze herausbekommen. Sie wollte sich erheben, bemerkte aber gerade noch, dass der Plug noch vor ihr auf dem Boden stand. Zurücklassen wollte sie ihn unter keinen Umständen, aber sie konnte ihn auch schlecht in der Hand halten während sie den Rest des Weges laufen würden.Sie überlegte ihre Möglichkeiten. Tragen – nein, wenn sie jemand sieht, in den Arsch stecken – nein, so trocken und verschmutzt wie der war, dann blieb ja nur eines übrig. Zurück in die geschundene Fotze… Sie setzte den Plug an ihre Fotze und drückte, ließ aber direkt wieder los. So ging es nicht. Die Schmerzen waren unbeschreiblich. Sie versuchte es nochmals, musste aber auch diesen Versuch abbrechen.Sie schaute umher und suchte nach einem Hilfsmittel. Ihr Blick viel auf einen Straßenpoller ein Stück die Straße hinunter. Das sollte funktionierten, auch wenn sie dann komplett auf den Präsentierteller stand – Egal. Sie erhob sich, den Plug in der Hand, und ging vorsichtig zum Poller. Sie stellte den Plug auf den Poller oben auf. Sie spuckte mehrfach auf den Plug um wenigsten etwas Schmierung zu bekommen, stieg mit beiden Beinen über den Poller und setzte den Plug an ihrer Fotze an. Der Plug stand sicher und sie ging in die Hocke, während sie mit den Händen ihre geschundenen Schamlippen auseinander zog. Die Schmerzen waren so gut wie unerträglich. Sie feuerte sich selbst an – komm schon, du kannst das – richtete sich etwas auf und ging dann mit Kraft mit ihrer Hüfte nach unten und rammte sich den Plug zurück in die Fotze. Dabei kam sie gewaltig und schrie ihre Lust heraus. Sie war die gesamte Straße zu hören, aber sie war in einer anderen Welt gefangen. Würde ein Nachbar aus dem Fenster sehen, würde er sie sofort sehen. Sie merkte das aber nicht und dachte sie würde zerreißen aber trotzdem lief sie aus und ihre Fotze zuckte freudig. Und sie lief tatsächlich aus, aber kein Fotzenschleim, sie hatte sich eingepinkelt und ihre Pisse lief den Poller hinab – so heftig war sie gekommen.Sie brauchte einen Moment um sich zu erholen, erhob sich dann von dem Poller und lief sehr langsam zurück zu ihrem Elternhaus. Die Reibung war jetzt bedeutend geringer, war ja kaum noch Sand in ihr, aber trotzdem musste sie sich selbst anfeuern.Sie blickte zurück zu dem Poller, unten war eine kleine Pfütze, der nächste Nachbar, der seinen Hund ausführte würde sich wundern und der Hund noch mehr, war doch sein Revier von jemand anderem markiert worden.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort sakarya escort sakarya escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri görükle escort sakarya escort sakarya escort eryaman escort kıbrıs escort eskişehir escort fethiye escort gaziemir escort giresun escort gümüşhane escort güngören escort hatay escort iskenderun escort mobil porno webmaster forum serdivan travesti izmir escort bayan