26 Kasım 2020

die Kosmetikerin und ihre Tochter Teil 16

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

die Kosmetikerin und ihre Tochter Teil 16Samantha und Naomi stehen vor mir. Beide haben nur einen transparenten seidenen Schal um die Hüften gebunden. Ihre jungen festen Brüste stehen von ihren schlanken Körpern ab. Naomis Brüste zeigen trotz ihrer gerade einmal 18 Jahre den Ansatz einer kleinen Falte. Mein Blick richtet sich auf ihre blanke Scham. Ohne den Ansatz von Behaarung präsentieren sie ihre ganze Schönheit mit leicht geöffneten Beinen. Durch ihre hohen silbernen und goldenen Pumps wirken sie noch größer und noch schlanker. „Wir haben dich beobachtet. Du warst sehr zärtlich zu Samira. Nicht für alle Mädchen ist es das erste mal so schön wie für sie. Bitte sei auch mit uns so zärtlich. Bitte tu uns nicht weh.“Ich war wohl einen Moment eingeschlafen. Die niedlichen Küken begleiten schon meine Träume.Als ich wieder aufwachte, blickte ich zwischen Sylvias Beine. Blank und rasiert lag sie vor mir. Was für ein wunderschöner Anblick. Sie lag leicht versetzt neben mir auf einer Liege. Ihr Fötzchen war noch geschwollen. Die äußeren Schamlippen blank und prall etwas gerötet. Die inneren Schamlippen fast völlig verdeckt. Ich bekam schon wieder Lust an ihr zu lecken.Fatima und Samira lagen Hand in Hand, mit geschlossenen Augen in der Sonne. Ihre Brüste standen jung und fest in die Höhe. Unweigerlich blickte ich Samira zwischen die Schenkel. Zwei Stunden war es her, dass ich die süße Maus entjungfert hatte. Bei dem Gedanke regte sich mein Schwanz erneut und wuchs zu voller Größe an. Wie eng sie war. Ihr kurzes Zucken beim Eindringen in ihre Jungfräulichkeit. Wie nass und erregt die Süße war. Dazu fünf andere Frauen die es genossen dabei zu sein. Ich verspürte einen deutlichen Schmerz in meinen Schwellkörpern. Eindeutig Muskelkater vom ständigen Rumvögeln dachte ich.Die kleinen Hauskätzchen Lek und Kiss lagen angekuschelt an Sabine und streichelten sich gegenseitig. Als Kiss bemerkte, dass ich aufgewacht war erhob sie sich und kam langsam zu mir.Was für ein wunderbarer Anblick. Dieser kleine braune Körper, nur gerade mal 1m50, so zierlich und doch mit schönen Rundungen an ihrem prallen Arsch und den vollen Tittchen. Brav trug sie ihre hohen Schuhe, die ihre Brüste bei jedem Schritt beben ließen. Ich freute mich sie gleich zu berühren. Meine karibische Perle lehnte sich über mein Gesicht und streichelte mit ihren kugelrunden Brüsten durch mein Gesicht. Ich versuchte ihre langen Brustwarzen mit meinen Lippen zu fassen. Sie ließ mich an ihren Nippeln saugen bevor sie sie mir wieder entzog. Dabei kraulte sie mir mit ihren Fingernägeln den Nacken. Ich spürte wie sanfte Fingerspitzen und Fingernägel den Schaft meines Ständers empor strichen. Die Fingernägel kreisten um meine Eichel. Ich hörte Sylvias Stimme. „Na mein Liebling steht ja schon wieder wie eine Eins. Da kannst du dich ja gleich mal um meine feuchte Muschi kümmern. Die wartet schon so sehnsüchtig auf dich. Sie ist schon ganz nass vor Erwartung.“Ich packte nach Kiss‘ prallen braunen Titten, saugte fest an ihren Nippeln. Sylvia kniete sich zwischen meine Beine und leckte meine Eier. Ihre Zunge kreiste um meinen Sack und ihre roten, langen Fingernägel glitten um meine Eichel. Sie griff mir in die Kniekehle und drückte meine Beine zum Kopf. Mit ihrer Zungenspitze glitt sie runter bis zur Rosette. Und schon spürte ich Sylvias Zungenspitze, wie sie anal in mich eindrang. Ein so wohliges Gefühl mit ihrer Zunge in mir, Kiss fantastische Negertittchen in Gesicht und Mund. Kiss schaute mich an:“ jetzt bist du dran. Komm iss meine Muschi.“ Sie stellte sich über mein Gesicht zog ihre braunen Schamlippen auseinander und präsentierte mir ihr rosafarbenes junges Fötzchen. Schon setzte sich die Kleine auf meinen Mund und ich steckte meine Zunge so tief hinein wie es nur ging. Ich spürte wie ihre kleine Kitzlerperle anschwoll. Kiss hatte eine Klit groß wie eine Erdnuss. Ich nahm sie zwischen die Lippen und konnte sie mit der Zunge liekosen. Kiss begann zu zucken. Immer schneller leckte ich ihre pralle Kirsche. Sie packte meine Haare und presste mein Gesicht in ihren Schritt. Sylvia stellte sich über mich. Ich spürte ihre Muschel an meiner Eichel. Sie setzte den Schwanz an und mit leichtem Druck glitt sie auf mich. Wunderbar eng und feucht glitt sie auf und ab. Kiss gab in den Knien kaş escort nach, setzte sich zitternd ab. Ich hielt ihren kleinen prallen Arsch in meinen Händen. Doch ich hörte nicht auf. Ich saugte an ihrem Kitzler und ihr süßer Saft lief aus ihrem Fötzchen wie Honig aus der Wabe. Sie lehnte sich zurück in Sylvias Arme. Mit geschlossenen Augen, verdrehtem Körper zuckend vor Geilheit. Sylvia küsste Kiss auf den Mund und streichelte ihre Wange. „Komm meine Kleine, setz dich auf seinen harten Ständer. Ich habe ihn für dich schon eingeritten.“Die beiden tauschten die Plätze ohne mich zu fragen. Sie benutzten mich als wäre ich ihr Sextoy. Ich genoss den herrlichen Geschmack von Sylvias frisch gefickter Fotze. Fantastisch wieviel dieses köstlichen Nektars aus ihr quoll. Kiss junge enge Vagina schloss sich krampfend um meine Schwanz. Ihr Orgasmus presste ihn derart zusammen, dass ich fast gekommen wäre.„So ihr süßen kleinen Nutten. Jetzt wollen wir mal die Stellung wechseln.“ schob die beiden von mir runter und platzierte sie knieend auf einer Liege. Ich steckte meinen Schwanz wieder in Sylvias Fötzchen. Ich begann den prallen braunen Arsch zu streicheln. Mein Finger massierte Kiss Hintereingang. Das safte Kreisen mit Druck auf ihrer zarten Rosette ließ sie sich immer weiter öffnen. Sie streckte ihren kleinen runden Arsch in die Höhe. Gierig zog ich meinen Kolben aus Sylvia und presste ihn in Kiss engen Negerarsch. Die Kleine sackte stöhnend zusammen. Sylvia drehte ihren Kopf zur Seite und schaute ihr ins Gesicht. „Du kleines gieriges Stück. So geil bist du auf Toms Schwanz? Na dann nimm ihn und genieße es.“ zu mir gerichtet: „Los Tom. Fick ihren kleinen schwarzen Arsch schön hart durch. Ich will es in ihren Gesicht sehen wenn du zustößt.“ ich stieß zu. Hart und immer härter. Die Kleine stöhnte, quietschte und begann zu jammern. „Hmm, hmm, aii, aii, au au aaah, Tom, au!“ Sylvia starrte ihr ins Gesicht. Eine Hand zwischen ihren weit gespreizten Beinen. Sylvia rieb sich ihren Kitzler und genoss den Schmerz in Kiss Augen. „ Stoß fester, fester. Na los, tu ihr weh. Ich will es hören.“ sie wichste sich immer schneller. Ich rammte der Kleinen meinen harten Schwanz so tief in ihr Analfötzchen, dass sie versuchte sich wegzudrehen und flehte aufzuhören. Sylvia presste ihre Hand zwischen ihre Beine. Krampfte zusammen und küsste Kiss lange auf den Mund. Meine Ladung spritzte ich tief in Kiss kleinen Runden Arsch. „Braves Mädchen, so ein braves Mädchen.“ Sylvia streichelte Kiss über den Kopf und küsste sie zärtlich auf den Mund.Samira und Fatima hatten uns beobachtet. Jetzt lehnten sie sich zurück auf ihre Liegen. Als wäre es das Normalste der Welt mal eben drei Leuten beim Analspiel zuzusehen. Sabine und Lek waren nicht zu sehen. Offensichtlich waren sie rein gegangen.Ich zog langsam meinen Riemen aus Kiss. Er war immernoch hart. Sylvia schlug sanft auf ihn und sagte: “Nimmersatt. Der kriegt ja nie genug.“Lek und Sabine kamen zurück auf die Terrasse. Zwischen ihnen stand ein großer junger Mann. Es war Winston, aus dem Burgerrestaurant. Sabine hatte etwas essbares bestellt. Winston macht wirklich gute Burger und offenbar hielten Leck und Sabine es für eine gute Idee den hübschen kräftigen Burschen mit auf die Terrasse zu bringen. Beim Anblick der vielen nackten Mädchen zeigte sich eine enorme Erregung in seiner Shorts. Sabine stellte sich vor ihn. Packte zu und meinte: „Zieh dich aus mein Süßer. Komm zu uns und erfreue uns mit deinen hübschen braunen Spielzeug.“ Er zog sein T-Shirt aus und Lek seine Hose. Ein muskulöser brauner Körper mit beeindruckendem Genital. Wenn auch nur auf Halbmast beflaggt.(16) Winston ist um die 1m95 muskulös, 28, mit cappuccinofarbener Haut. Ich glaube seine Mutter stammt aus der Karibk. Neben ihm Sabine, 1m75 blond schlank und über 50 und Lek, niedliche 1m50 mit zierlicher fast kindlicher Erscheinung. Staunend schaut die kleine Maus auf Winston. Vorsichtig berührt sie seinen enormen Schwanz mit den Fingerspitzen. Sie lächelt Wilson mit leuchtenden Augen an. Verschämt betrachtet er die sechs nackten Frauen. Offensichtlich was hier seit heute früh abgeht. „Komm mein Großer. Setz dich doch zu uns“. Sagt Sabine. Doch Lek greift seine Hand und führt ihn ohne ein Wort zu den Liegen.Sabine lächelt zu mir und deutet escort kaş auf die beiden. Die kleine süße Maus hat sich in den Hühnen verguckt.Winston setzt sich und Lek streicht Ihm zärtlich mit beiden Händen über die Brust. Ein langer Kuss und sie kniet sich zwischen seine Beine. Vorsichtig streichelt Lek sein Glied und küsst auf seine Eichel. Ihr kleiner Mund hat Mühe seine Kuppe ganz zu umschließen. Winston schließt die Augen und legt den Kopf zurück. Die kleine Thaimaus bemüht sich wenigstens etwas von seinem Schwanz in den Mund zu bekommen. Doch sein Riemen schwillt immer mehr an. Steht jetzt hart und steif empor. Lek bekommt nicht einmal die Eichel ganz in den Mund. Sie lächelt Winston an. Er schmunzelt, streichelt durch ihr Haar und führt ihren Koof wieder auf seinen Ständer. Vorsichtig hilft er etwas nach und so nimmt Lek die Kuppe ganz auf. Noch etwas mehr… und ihr Oberkörper zuckt. Zwei Tränchen kullern aus ihren Mandelaugen. Er lächelt. „mehr geht nicht süße Maus.“Fatima ist aufgestanden und zieht ihre kleine Schwester an der Hand. „Na komm schon. Hab keine Angst. Sieh doch wie zärtlich er zu Lek ist. Er tut uns nicht weh. Das ist bestimmt ganz toll.“ Verschämt schaut Samira auf den Boden und geht Fatima hinterher. Winston greift nach Samiras Hand und zieht sie zu sich, gibt der Süßen einen Kuss und flüstert: „ Faß ihn ruhig an. Hab keine Angst.“ Ganz vorsichtig berührt sie Winstons Schwanz mit den Fingerspitzen unten am Schaft. Fährt sanft hoch ohne Leks Mund auf seiner Eichel zu berühren und wieder runter bis zu seinen Eiern. Winston zuckt in den Lenden. Soetwas geiles hatte er nich nie erlebt. Und schon beugte sich Fatima in voller nackter Pracht, mit ihren üppigen Brüsten über seinen Schwanz. Um ihn tief in ihrem Mund aufzunehmen. Fatima saugt sich diesen enormen schwarzen Riemen so tief in die Kehle, dass sogar Winston begann zu stöhnen. „Wow wow du verschluckst ihn ja fast. Du bist ja gierig du geiles Stück.“Neben mir lag Kiss angeschmiegt im Arm von Sylvia. Ihre braunen Schenkel und ihr praller runder Arsch waren noch trocken silbrig verschmiert von Ihrem Nektar vermischt mit Sperma. Mein Sperma lief noch als glänzender Strich über ihre glatte Haut aus ihrem engen Arsch. Gerade wollte ich Sylvia befehlen Kiss ihren süßen braunen Arsch sauber zu lecken. Da berührte sie selbst den noch feuchten Hintern. „Komm Kleine zeig mir mal deinen süßen Arsch.“ sie drehte Kiss kurzerhand auf den Rücken und schon leckte Sylvia über Kiss frisch gefickte Fotze. „Du kleines Schweinchen. Dir läuft ja noch Toms Sperma aus dem Arsch.“ Leckte über ihr kleines Arschloch und gab ihr einen langen Zungenkuss. „Du sollst immer brav alles aufnehmen was dein Tom dir gibt. Hast du verstanden? Sonst muss ich hier härtere Seiten aufziehen, du unartiges Ding“. Und gab ihr einen festen Klaps auf ihren runden Hintern. „Auuei“. Kiss zuckte hoch und schaute mich fragend an. „Mach lieber was dir deine Herrin befiehlt“. Zwinkerte ich ihr zu.Winston lag rücklings auf der Liege, Fatima lutschte voller Inbrunst seinen Schwanz und streckte dabei ihren schönen jungen Arsch in unsere Richtung. Am Liebsten hätte ich ihr gleich wieder meinen Harten hinten rein gerammt. Aber Sabine hatte schon einen Dildo parat und und rieb ihn mit Vaseline ein. Der war wohl für Fatima bestimmt.Winston hatte den kleinen Po von Lek mit beiden Händen gepackt und das zierliche Püppchen direkt über sein Gesicht gehalten. Seine Zunge liebkoste ihr triefendes Muschelchen, dass sie sich vor Genuss krümmte. Sie stöhnte so laut wie ich es von ihr noch nie erkebt hatte. Sie war ja total geil auf Winston. Das Püppchen und der kräftige Kerl. Er hatte mächtig Spaß mit der Süßen zu spielen.Samira saß schüchtern daneben und schmiegte sich an Sabine, die sie im Arm hielt. Winston richtete sich auf. Er hielt Lek immernoch sitzend auf seinen Händen. Er hielt sie über seinen steifen Prügel. Platzierte sie auf seiner Eichel. Sie ergriff den Ständer führte ihn zwischen die Schamlippen und presste den Mund zusammen. Winston ließ sie vorsichtig ab. Wir schauten alle gebannt. Wie dieser mächtige Riemen in diese zierliche Thaipuppe eindrang. Drei-, viermal hob er sie auf und ab und er war etwa bis zur Hälfte in Lek eingedrungen. Sofort lief ihr weißer Saft an seinem braunen Schaft herab. kaş escort bayan Jetzt hob sie sich hoch und runter. Unfassbar wie dieser Schwanz in unserer süßen Puppe verschwand. Sie piepste bei jedem angedeuteten Stoß. Nur sehr vorsichtigt fickte er die Kleine. Aber Lek war in voller Ekstase. Ihr Körper wurde schlaff und Winston musste sie festhalten. Aus ihrem Fötzchen lief ihr Honig in Mengen, der jeden Stoß laut schmatzen ließ. Lek hatte wohl gefunden was sie brauchte.Ich war mehr als erstaunt wie tief ein derart großer Prügel in solch eine zierliche Figur eindringen kann. Lek zappelte und wandt sich von ihm runter. Sie stürzte sich auf ihn und überschüttete Winston mit Küssen.Ich bemerkte wie Sylvia sich über die Lippen leckte. „Na los“ sagte ich zu ihr. „ du kannst es doch kaum abwarten Leks Saft von seinem Schwanz zu lecken.“ Voller Genuss leckte Sylvia den Schaft sauber. Keinen Tropen des Fickschleims ließ sie übrig. „Komm Samira, willst du ihn ausprobieren?“ Die kleine frisch entjungferte Puppe zuckte zurück und machte ein ängstliches Gesicht. Sie schüttelte nur den Kopf. „Keine Angst Süße. Du musst nicht.“ Sagte Sabine. Schob sich zwischen Samiras Schenkel und begann ihr das blanke Fötzchen zu lecken. Samira schloss die Augen und ließ Sabine gewähren. Zärtlich glitt ihre Zunge auf den äußeren Schamlippen auf und ab. Samiras Beine entspannten sich und fielen nach außen. Sabine fuhr mit der Zungenspitze mittig hoch bis an die kleine Perle. Nach ein paar kreisenden Bewegungen schwol ihr Kitzler an und schob sich hervor. Geil anzusehen wie eine erfahrene Frau so ein junges Mädchen verwöhnt. Ich wollte ihr meinen Schwanz nochmal in ihr kleines Fötzchen stecken. Der Gedanke an ihr Gesicht, die Neugier, der leichte Schmerz in ihren Augen. Ich war so geil darauf das nochmal zu sehen. Ich setze mich neben Samira, streichelte durch ihr Haar. Streichelte ihre jungen Brüste und beobachtete wie Sabine mit ihrer Zunge in die fast unberührte Vagina eindrang. Ein quietschendes Stöhnen, rhythmisches Atmen. Ihr Körper bog sich zur Seite. Sabines Zunge war wieder am Kitzler. Schnell vibrierte sie auf und ab. Sie ließ Samira ihre gnze Erfahrung spüren. Leicht begannen ihre Beine zu zittern. Erst ganz leicht, kaum sichtbar. Ihr schöner junger Körper begann sich zu bewegen. Die Hüften von links nach rechts, das Becken auf und ab, links rechts. Mit einem lauten Stöhnen richtete sie sich auf, presste die Schenkel zusammen und packte Sabines Kopf. Die ließ ihren Mund auf Samiras Muschel, blickte ihr in die Augen und regte sich nicht. Samira fiel zur Seite, krallte ihre Finger in Sabines Haare und zuckte noch ein paar mal mit den Beinen.Ich hielt meinen steifen Schwanz in der Hand. Diesmal würde ich keine Rücksicht nehmen. Sobald Sabine ihren Mund von der kleinen Fotze nimmt ist sie meine. Mit jeder Bewegung Sabines Zunge zuckt die die niedliche Maus. Das Fötzchen steht dermaßen unter Strom, dass sie sich nicht rühren kann. Vorsichtig nimmt Sabine ihren Kopf hoch. Ich schiebe sie zur Seite, sie schaut mich an. „Nein nicht. Sei vorsichtig du brutales Schwein.“ Ansatzlos steckte ich meinen gierigen Pfahl in das kleine Fötzchen. Mit einem unterdrückten Kreischen wollte Samira sich wegdrehen. Doch ich hielt sie grob fest und stieß fest zu. Jeder Stoß brachte die kleine Hure zu einem Stöhnen zwischen Schmerz und Genuss. Ich musste mich anstrengen sie festzuhalten. Doch allmählich gab sich sich hin. Mein Schwanz glitt rosarot rein und raus. Ein paar Blutfädchen bildeten sich noch. Alles war noch jung und frisch in ihrem Pfläumchen. Jetzt wurde ihr Körper weich und biegsam und sie nahm jeden meiner Stöße hin. Ich spürte wie ihr Fötzchen begann zu zucken und zu pumpen. Sie genoss meinen Schwanz bis zum Orgasmus. Jetzt sollte sie noch lernen wie man ordentlich schluckt. Ich zog ihn raus. Rutschte zu Samiras Kopf. „Mach den Mund auf.“ sie wollte noch den Kopf wegdrehen, doch da war schon Sylvia. Die geile, dominante rothaarige Sau hielt Samiras Kopf fest und packte ihren Mund. „Los du kleine Schlampe. Lutsch seinen Schwanz sauber.“ Das war so geil, dass ich Samira den ersten Schuss ins Gesicht spritzte. Danach glitt mein Penis in ihren Mund und blieb in ihr. Bis sie alles geschluckt hatte.Sylvia schaute mich lächelnd an: „Sabine hat recht. Du bist ein brutales geiles Schwein.“Ob sie es auch so geil finden würde und lächeln würde…. wenn sie wüsste, dass morgen ihr Süßes Töchterchen von mir entjungfert wird? Im Duett mit ihrer Freundin Samantha.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort sakarya escort sakarya escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri görükle escort sakarya escort sakarya escort eryaman escort kıbrıs escort eskişehir escort fethiye escort gaziemir escort giresun escort gümüşhane escort güngören escort hatay escort iskenderun escort mobil porno webmaster forum serdivan travesti izmir escort bayan