24 Kasım 2020

Die Fette kommt noch fetter aus dem Urlaub (1)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Fette kommt noch fetter aus dem Urlaub (1)Tagsbbw, ssbbw, weight gain, feeder, feedee, big tits, big boobs, handjob, navel, bellyfuck, fatass, fett, dick, speckrollen****Ich saß am Flughafen und starrte auf die Fluganzeige, die meinen Rückflug aus Ägypten mit erstaunlicher Regelmäßigkeit weiter nach hinten schob. Ein Streik, soweit ich wusste. Es gab keine Informationen außer der Anzeige, also hieß es warten und Geduld üben.Einige Leute sahen ziemlich nervös aus, schritten wie Tiger vor dem Schalter am Gate auf und ab. Mich beunruhigte nur meine Versorgungssituation. Die schokoladigen Mitbringsel für meine Nachbarin, die sich der Blumen angenommen hatte, hatte ich bereits gegessen. Aus dem Snackautomaten hatte ich ebenfalls schon einen ansehnlichen Teil des Angebots durchprobiert, unter ungläubigen Augen des Kerls, der mir in der Wartehalle gegenüber saß. Ich hatte einen Mutter-Kind-Sitzplatz ohne Zwischenlehne ergattert, den mein breiter Speckhintern fast ausfüllte, und wahrscheinlich hatte der Typ einfach nur Angst, im Flugzeug ausgerechnet den Sitzplatz neben mir zu bekommen. Was ohnehin wieder interessant werden könnte. Ich war zuletzt mit meinem Ex-Mann vor einigen Jahren geflogen und da wog ich etwa 70 Kg weniger. Ich ließ es einfach darauf ankommen und der Hinflug war so leer, dass ich zwei Plätze nutzen konnte. Die Stewardess, etwa ein Drittel von mir, hatte sich mitleidig schauend einsichtig gezeigt, eine Gurtverlängerung gebracht und mir beim anlegen dieser geholfen, denn meine enorme Oberweite machte es unmöglich, auf so engem Raum die Gurtschnallen zu sehen. Aber jetzt, drei Wochen später, sah die Situation für dem Rückflug anders aus.Zum einen warteten so viele Leute am Gate, dass ich mir nicht vorstellen konnte, wie diese überhaupt in den Flieger passen könnten. Zum anderen fühlte ich mich so fett wie noch nie. Ich hatte die letzten zwei bis drei Jahre ziemlich kontinuierlich zugelegt, aber die letzten drei Wochen waren die absolute Härte. Nicht überraschend, denn letztlich hatte ich den Urlaub genau deswegen gewählt. Ich wollte Sonne, Pool und All Inclusive, das aber bitte an einem Ort, an dem es keine touristischen Verlockungen gibt, die zu einem schlechten Gewissen wegen Faulheit führen könnten. Ägypten war einfach perfekt, weil mich nichts weniger interessiert als Pyramiden, Wüsten und Kamele, und die Hotels und Behörden einen eh am liebsten in der Anlage halten wollen. Win-Win.Fetter BlickfangOb man in drei Wochen mehr als 20 Kg zunehmen kann? Ich denke schon und meine 200-Kilo-Waage zuhause würde es mir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bestätigen. Ein wesentlicher Hinweis war die Tatsache, dass ich mir zur Urlaubshalbzeit einen neuen Bikini kaufen musste. Da war einfach mehr kein Spielraum mehr, die Nähte waren mehr als überstrapaziert. Die meisten fetten Frauen greifen eher zu Badeanzügen, aber erstens gab es keinen in meiner Größe und zweitens liebe ich es, meinen Speck vorzuführen.Das ist ein wichtiger Unterschied zu schlanken Frauen, die vornehmlich ihren Bikini vorführen. Bei mir geht der Bikini im Verhältnis zur Körpermasse hoffnungslos unter und dient allenfalls dazu, die Pool-Vorschriften zu befolgen und offiziell nicht nackt zu sein. Tatsächlich ist von dem Höschen nicht viel zu sehen, denn vorne hängt meine gigantische Schwabbelwampe vor dem Stoff und hinten fressen sich meine orangenhäutigen, medizinballgroßen Arschbacken die Rückseite rein, sobald ich ein paar Schritte gehe. Gehen, das ist mein Lieblingsteil der Vorführung. Sich mich viel Aufwand von der ächzenden Plastikliege am Pool erheben und dann gemächlich zur Bar schwabbeln. Alles, aber wirklich alles an mir wackelt und zittert und ich genieße jeden Schritt. Meine riesigen Titten werden nur so gerade eben von dem Oberteil zusammengehalten und quetschen sich an allen Seiten heraus. Ein Lob an die ägyptische Stoffindustrie, ich habe keinerlei Ahnung, wie die die dünnen Träger so haltbar kriegen. Ich habe meine dicken Melonen sogar mal gewogen. Ich liebe an meinen Brüsten, dass sie beim fetter werden nicht einfach nur mit der Schwerkraft gewachsen sondern richtig voluminös geworden sind, halt mehr so die Melonenform, mit riesigen, dunklen Vorhöfen. Ein erster Plan mit einer Küchenwaage ging nicht auf, weil diese direkt unter meinen Möpsen verschwand. Auf dem Flohmarkt entdeckte ich eine oldschool Waage mit hängender Schale, die ging aber nur bis 5 Kg und kippte um, als ich meine linke Titte ödemiş escort bayan in die Schale gelegt hatte. Also blieb mir nur meine alte Digitalwaage, die für mein komplettes Gewicht nicht mehr geeignet war. Überraschenderweise waren meine Brüste gleich schwer, etwa 11 Kg pro Seite. Schwerstarbeit für Bikiniträger.Jedenfalls, so schwabbelte ich drei Wochen durch die Hotelanlage, vorzugsweise zwischen Pool, den Speisesälen und Snack-Bars hin und her. So oft, dass man hier fast schon von sportlicher Betätigung reden könnte. Deswegen achtete ich auch besonders darauf, jeden Kalorienverlust durch eine vielfache Aufnahme sofort auszugleichen. Das Personal ist sicherlich viel gewöhnt von den All-Incl-Gästen, und sie wissen sich um Einzelfälle zu kümmern. Beispielsweise, wenn jemand mehr Platz zum sitzen braucht oder sich ungern zu oft für das Buffet erheben möchte.Spaß mit zwei KellnernZwei Kellner hatte ich besonders lieb gewonnen, die schnell angefangen hatten, aus mehr als Pflichtbewusstsein neues Essen vom Buffet ranzuschaffen. Mengen, die ich mir aus eigenem Antrieb vermutlich schon aus Faulheit nicht geholt hätte. Ihre Erregung konnten sie nur so gerade verstecken und wir begannen, nächtliche Treffen mit Resten des Buffets zu veranstalten. Einer der beiden äußerte seine Idee in typisch holprigem Englisch: „you know ma‘am if you want to try more we can bring you to room instead taking into trash every night would you like?“ Das war eine großartige Idee, fand ich.Ich machte es mir nach dem Abendessen gegen 20 Uhr auf meinem Zimmer bequem, nur ein gigantisches, und dennoch viel zu kleines Beachdress an, und haute mir ein paar Tüten Chips rein, die sich gut mit Bier runterspülen ließen. Gegen 23 Uhr kamen die beiden mit einem Servicewagen an, was auch immer sie ihren Kollegen als Ausrede erzählt hatten. Ich hatte die Tür einen Spalt offen gelassen, um nicht aufstehen zu müssen. Sie wirkten beide sehr nervös, sicherlich stand ihr Job auf dem Spiel. Vermutlich war das oberste Gebot, nichts mit Gästen anzufangen, aber der Anblick der Masse von drei weißen Frauen in einem Körper war das Risiko offensichtlich wert.„I‘m hungry“ sagte ich nur, und sie fingen an, die Leckereien vom Servicewagen in mein gefräßiges Maul zu befördern. Nach einiger Zeit schmerzte mein Magen doch sehr, also zog ich mein Kleid hoch und die Hände des einen auf meine Wampe, bedeutete ihm, die Fettmassen zu massieren. Er begann sehr zaghaft, konnte sich schließlich aber nicht mehr zurückhalten, und knetete wie wild meine dicken Speckrollen, brachte fasziniert den weißen Fleischberg mit dem riesigen Bauchnabel in Bewegung, klatschte ständig mit der flachen Hand auf die zitternden Fettgebirge und vergrub sein Gesicht darin. Ich stellte mir vor, wie er sich Jahre lang seinen Schwanz zu solchen Filmchen gewichst hatte und nun endlich zum Zuge kam. Großer Gott, vielleicht hatte er nur deswegen den Job angenommen? Ein Ort wie ein Magnet für stark übergewichtige, maßlose Weiber aus Amerika, England und Deutschland. Ein Paradis für einen Feeder, wenn er tatsächlich einer war.Der andere stand unbeweglich vor Neid auf seinen Kollegen starrend auf der anderen Seite des Betts. Ich schaute an ihm hoch und bemerkte die enorme Latte in seiner Hose, leicht nach oben gewinkelt, fast bis zum Bund. Ich griff beherzt zu, rubbelte ein bißchen an der Beule rum, er stöhnte leise, heftig atmend, und nach einer Minute spritzte sein dicker Schwanz eine Ladung direkt am Hosenbund raus. „More Food“ rief ich und beide bemühten sich um Nachschub, entledigten sich dabei ihrer Klamotten. Der frisch gewichste hatte einen riesigen Schwanz, den ich zu mir zog und erst mal ausgiebig blies zwischen ein paar Happen. Der andere leider nicht, also wies ich ihn mit einer unmissverständlich Handbewegung an, meine Muschi zu schlecken. Sein Kopf verschwand zwischen meinen fetten Oberschenkeln, lediglich seine Arme kamen hervor und kneteten meinen Hüftspeck.Sein Kollege hatte zwischenzeitlich sehr viel Gefallen an den Spielchen gefunden, und seine Latte hatte ich noch dicker blasen können. Ich zog ihn auf mich und drückte meine gigantische Oberweite zusammen, so dass er diese energisch ficken konnte. Sein Schwanz war lang genug, dass die aufgepumpte Eichel ab und zu aus dem Dekolleté heraus kam und bis zu meinem Mund reichte, wo meine Zunge sie in Empfang nahm. Das war zu viel für ihn und er schleuderte seine zweite Ladung zwischen die Titten und auf meinen Hals. escort ödemiş Ich schob ihn runter, wuchtete mich hoch, stopfte mir irgendwas vom Servicewagen in den Mund und zog den mit dem kleinen Schwanz an mich ran. Der Minipimmel war genau auf Höhe meines Bauchnabels, also drückte ich seine Arschbacken rhythmisch an mich bis er meine Wampe vollspritzte, als hätte er eine Samenbank ausgeraubt. Dann komplimentierte ich beide raus. Die nächtliche Versorgung für den Rest des Urlaubs war geregelt. MassagelehrstundeEin paar weitere nette Stunden verbrachte ich im Wellnessbereich, untergebracht im Kellergeschoss, mit Hallenbad, Saunen und Massageräumen. Am besten war eigentlich, dass der Bereich klimatisiert war, was eine richte Wohltat nach einigen Stunden am Pool war. Ich hatte mich gerade noch an der Kuchenbar vergangen und mir, wenn ich richtig gezählt hatte, 9 Tortenstücke in Rekordzeit reingefressen. Ich bin mir nicht ganz sicher, die meisten wurden mir gebracht und ich hatte einfach in Gedanken geschaufelt, wer achtet schon darauf, wo ein Stück aufhört und das nächste anfängt? Vielleicht waren es auch 12.Das Hotel hatte geräumige Aufzüge in der Lobby aber es gab auch einige sehr kleine 4-Personenaufzüge aus den Speisesälen, die in das Kellergeschoss und die Etagen der Seitenflügel des Hotels führten. Ich quetschte mich seitlich durch die Fahrstuhltür und merkte, wie mein Fettarsch und der vordere Teil meines Bauchspecks den kühlen Aluminiumrahmen streiften. Als die Türen gerade zugingen streckte jemand seine Hand dazwischen, so dass der Vorgang abgebrochen wurde. Ein Teenager wollte den Fahrstuhl betreten, hielt jedoch inne. Sie musterte erst mich, dann das Sc***d „max. 300 Kg“ über dem Bedienfeld, dann wieder mich und ging schließlich weg. Sah ich nach 300 Kg aus? Wohl nicht, aber so richtig falsch lag die Kleine auch nicht. Vor Abflug brachte ich 182 Kg auf die Waage, nach einigen Tagen Urlaub vermutlich noch mehr, bei gerade mal 1,70 m Größe. Rechnete man ihre 50 oder 60 Kg dazu war man gar nicht mehr so weit von der Belastungsgrenze entfernt. Davon ab hätte wir ziemlich auf Tuchfühlung gehen müssen, da ich einen Großteil der Fahrstuhlkabine ausfüllte.Unten angekommen wurde ich von der Empfangsdame des Wellnessbereichs begrüßt. „I’d like to have a 60 minute full body a massage“, sagte ich kurz, sie grinste etwas – was auch immer das zu bedeuten hatte – und zeigte auf eine Art Poster mit allen Service-Angestellten, offensichtlich sollte ich mir einen Masseur oder eine Masseurin aussuchen. Es waren Ganzkörperfotos und alle waren in saubere, schneeweiße Arbeitskleidung gehüllt. Auch wenn ich keine direkten sexuellen Absichten hatte, die Vorstellung, meinen weichen 4-Zentner-Körper komplett durchkneten und begrabschen zu lassen, ließ meine Nippel so groß und hart werden, dass man bequem Kleiderbügel hätte daran aufhängen können.„Marik“ sagte ich, der mit Abstand schmächtigste in der Reihe. Andere Frauen hätten sicherlich Shukran oder Maged genommen, durchtrainierte Prachtkerle, bekannt aus den Abendprogrammen als Animateure. Ich fand es hingegen irgendwie geil, das Drei- oder Vierfache zu wiegen wie der Kerl, der mich gleich befummeln und sich dabei wie aus Lilliput fühlen würde. Die Empfangsdame nickte, drehte sich um und öffnete einen Wandschrank, in dem eine riesige Reihe weißer Bademäntel mit aufgesticktem Hotellogo hingen. Diese waren offensichtlich nach Größen geordnet, denn sie griff zielstrebig nach dem ganz rechten und reichte ihn mir. „Please take a shower first and leave all your clothes in the changing booth.“ Als ich frisch geduscht aus dieser herauskam empfing Marik mich an der Tür. Er war offensichtlich angewiesen worden, Gäste nicht zu lange anzuschauen und zu mustern, aber leider fielen ihm fast die Augen aus dem Kopf, was schwer zu verstecken war. Das lag mitunter daran, dass auch der augenscheinlich größte Bademantel mir nicht passte. Er schleifte 10 cm über den Boden während vorne 30 cm im Umfang fehlten, um ihn zu schließen. Die Stoffkordel hatte auch nicht um meine Wampe gereicht, also hielt ich den Bademantel so gut es ging mit den Händen zusammen. Dennoch sah man meinen tiefen Bauchnabel und das gigantisch zusammengedrückte Dekolleté. Er deutete mir in eines der wohlriechenden, hübsch hergerichteten Zimmer mitzukommen. „Please take off bathrobe and lay down.“Glücklicherweise gab es keine typische Massagepritsche sondern eine Art Podest aus dunklen, gewärmten Fliesen, ödemiş escort auf denen ein dickes Handtuch ausgebreitet war. Ich wuchtete mich darauf, musste meiner Wampe mit den Händen nachhelfen und rödelte ewig herum, bis ich bequem auf dem Bauch lag. All mein Speck, der unter mir keinen Platz hatte, wurde in riesigen Rollen zur Seite gedrückt. Für meine Brüste war natürlich auch nicht genug Platz. Ich hatte die Arme vor mir übereinander gelegt und den Kopf seitlich darauf gebettet, und weil es sehr unbequem sein kann auf 22 Kg Tittenmasse zu liegen schob ich die beiden Lustobjekte zur Seite, wo sie irgendwo zwischen Achseln und Rückenspeckrollen herausquillten. Ich bemerkte, dass in meiner Blickrichtung die komplette Wand verspiegelt war, sah Marik, wie er sich hinter dem Podest Massageöl auf die Hände kippte. Es sah geradezu lächerlich aus, meine in die Höhe gestreckten Arschbacken schienen doppelt so groß wie sein Kopf sein.Er fing mit dem Rücken an, knetete fleißig, nahm sich immer wieder Massageöl nach. Vermutlich lief alles zwischen die Speckrollen. Dann nahm er sich Nacken und Schultern vor, aber so richtig wohltuend war dies nicht. Er war einfach zu vorsichtig oder hatte nicht genug Kraft, um meine Muskeln unter den ganzen Speckschichten zu erreichen. „Harder“ sagte ich und er schien sich zu bemühen, aber zufriedenstellend war das immer noch nicht. Vielleicht doch keine gute Idee, so einen Hempfling zu nehmen. „Look, I am a big and large woman, no need to be cautious!“. Ich verdrehte meinen Kopf, versuchte ihn anzusehen und begriff, dass der Schwächling schon völlig fertig war. „Ok“, sagte ich, „I’ll teach you how to handle a fat woman.“Ich kletterte vom Podest, er sichtlich geschockt, vermutlich der erste Massageabbruch seine Karriere. Ich zeigte mit dem Finger auf die Liegefläche. „Come on.“ Er schüttelte den Kopf, zögerlich. „Don’t make me call the manager“, sagte ich bestimmt und er gehorchte schließlich. Ich nahm ihm dabei seine Arbeitskleidung ab, eine Mischung aus Bademantel und Keikogi, worunter er, vielleicht aus irgendwelchen traditionellen Gründen, nichts trug. Er legte sich auf den Rücken und bevor er auf dumme Gedanken kommen konnte, kletterte ich auf das Podest und setzt mich auf ihn. Vornehmlich auf seine Oberschenkel, aber man Fettarsch bedeckte einen Großteil seine kompletten Beine und meine riesigen Bauchspeckrollen seinen Oberkörper. Er stöhnte, weil ihm die Luft wegblieb und ich überlegte halbherzig, ob ich den Winzling auf der harten Unterlage ernsthaft verletzen könnte. Ich massierte seinen Brust mit einer Hand, stütze mich mit der anderen leicht nach vorne gebeugt ab, aber das war gar nicht so einfach. Außerdem machte mich die ganze Situation total geil, so dass ich die Lust an weiteren Spielchen verlor. „Ma’am can I …“ sagte er gerade, aber ich ließ mich weiter nach vorne fallen, so dass von ihm nicht mehr viel zu sehen war, wie ich im Spiegel befriedigt feststellte. Meine fetten Euter platzierten sich automatisch rechts und links neben seinem Kopf, reichten aber problemlos bis zum Boden des Massagepodests. „Shut the fuck up“, sagte ich, wunderte mich selbst über meine Dominanz und drückte in vollständig nieder. Er klopfte mit der flachen Hand auf die Fliesen, als wolle er wie im Ring aufgeben. Ich richtete mich wieder auf und er schnappte nach Luft. Ich merkte, dass sein Schwanz hart geworden war, erhob meinen Hinter leicht, und machte ihm offensichtlich Hoffnung, dass ich aufstehen würde. Statt dessen rückte ich ein paar Zentimeter nach vorne, griff zwischen meine fetten Oberschenkel und manövrierte sein Rohr vor meine Muschi. Dann setz ich mich auf ihn und begann ihn zu reiten, so dass alles an mir wild schwabbelte. Der Bann war gebrochen, er begrabschte meinen völlig verfetteten Oberkörper mit geschickten Griffen, drückte meine Titten zusammen, hielt sich an meinem Hüftspeck fest, versuchte meine Wampe anzuheben und lies sie nach einigen Zentimetern wieder auf seinen Oberkörper klatschen. Ich packte ihn in den Nacken und riss ihn hoch, drückte seinen Kopf zwischen meine hüpfenden Titten. Als ich in einem gewaltigen Orgasmus erzitterte fiel mir erst auf, dass ich ihn zu irgendeinem Zeitpunkt ausgeknockt hatte, wahrscheinlich mangelte es einfach an Sauerstoff zwischen meinen Megabusen. K.O. durch Fettfick.Ich stieg herunter, gab ihm ein paar leichte Ohrfeigen und schüttete schließlich ein Glas Wasser in sein Gesicht. Völlig irritiert kam er zu sich. „See you tomorrow“, sagte ich, nahm den Bademantel und ging duschen. Die Bewegungen hatten mich ziemlich ins Schwitzen gebracht und ich wollte frisch sein für die Snackbar. Das letzte Essen war schon fast eine Stunde her.To be continued …

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort sakarya escort sakarya escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri görükle escort sakarya escort sakarya escort eryaman escort kıbrıs escort eskişehir escort fethiye escort gaziemir escort giresun escort gümüşhane escort güngören escort hatay escort iskenderun escort mobil porno webmaster forum serdivan travesti izmir escort bayan