24 Kasım 2020

Aurora 3 – Den Toilettenwichser dominieren

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Aurora 3 – Den Toilettenwichser dominierenIch ließ ihn zehn Minuten warten, bevor ich ihn in mein Büro rief. Darrell Atkinson war ein Erstsemester, gleiches Alter wie Olivia, schlank und athletisch gebaut, mit kurzen braunen Haaren, einem kantigen, fast männlichen Gesicht und eine traurige Vorliebe für ausgeleierte Skater-Klamotten. Er wartete, nachdem ich ihn ernst ermahnt hatte, in meinem Büro zu erscheinen, ohne genau zu sagen, worum es ging. Ich stellte sicher, dass er ausreichend nervös war, als ich ihm schließlich die Tür öffnete.Als er endlich eintreten durfte, gab er sein bestes, um cool zu wirken und sich locker zu geben, aber seine Augen blickten unruhig umher und seine Hand zitterte, als er den Stuhl nahm, den ich ihm angeboten hatte. Ich lächelte. Der verdammte Auroralippenstift passte vielleicht nicht zu mir, aber er ließ meine Lippen verdammt böse aussehen.Ich nahm den Lippenstift heraus und zog sie nach, bevor ich ihn ansprach. „Also,“ sagte ich schließlich. „Darrell, stimmt’s?“Er nickte. „Jup,“ antwortete er.„Allllso, Darrrrrelllll,“ sagte ich und rollte die Worte mit der Zunge. „Wenn ich dich fragen würde, was du auf der Frauentoilette gemacht hast, dann sagst du mir bestimmt, dass du keine Ahnung hast, wovon ich spreche.“„Was?“ sagte er und spielte überrascht. „Ich hab keine Ahnung…“„Ja ja,“ fuhr ich fort. „Und dann wirst du auch abstreiten, dass du Olivia beobachtet hast, wie sie für dich eine Show abgezogen hat, und du dir dabei einen runtergeholt hast, stimmt’s?“Er schluckte schwer aber gab dieses Mal keine Antwort.„Na, dann lass es mich so ausdrücken,“ sagte ich. „Du kannst nicht einfach die Mädels auf dem Klo bespannen und dabei wichsen. Ich glaube, wir sind uns da einig, oder? Ansonsten kannst du gerne deine Einrede dem Direktor vortragen.“Er nickte langsam. „Gut,“ sagte ich, stand auf und lief um den Schreibtisch herum. Ich konnte sehen wie seine Augen sich weiteten, als er bemerkte, dass ich außer Top und Jacke nur meine Stiefel und einen Slip trug. Mein Rock lag schön zusammengefaltet in einer Schreibtischschublade.„Was?“ fragte ich amüsiert, als er mir auf den Schoß starrte. „Hast nicht gedacht, dass du deine Lehrerin so sehen würdest, was?“Er schüttelte den Kopf aber konnte die Augen nicht von mir wenden. „Na, worauf wartest du denn? Hol deinen Kram raus und wir fangen mit der Lektion an,“ sagte ich neckisch.Er sah nur verwirrt zu mir auf. Meinte ich etwa, was er dachte? Er war zu schüchtern um nachzufragen und saß einfach nur da, zögernd und beklemmt.Ich setzte mich ihm direkt gegenüber auf den Schreibtisch und öffnete meine Schenkel ganz leicht, zog mir das Höschen glatt und ließ es frech schnalzen. „Was ist, mach ich dich etwa nervös?“ fragte ich und kicherte in mich hinein. „Sag’s einfach, wenn’s dir peinlich kırıkkale escort ist.“„Nein, Frau… Lehrerin,“ antwortete er hastig. „Alles in Ordnung.“Ich nickte lächelnd. „Wie ich’s mir gedacht habe. Das ist schließlich mein Büro und eine Privatstunde, also kann ich auch anziehen, was ich will, stimmt’s?“„Stimmt,“ antwortete er. Ich musste zugeben, her hatte ordentliche Manieren, bessere als ich erwartet hatte, was alles nur noch spaßiger machte.„Also, selbst wenn dir das peinlich wäre, dann wär’s mir auch egal,“ sagte ich schulterzuckend. „Du bist schließlich derjenige, der sich auf der Frauentoilette einen wedelt.“Er errötete. „Ach, aber wenn du ein braver Junge bist und alles machst, was ich sage, dann bleibt das auch unser kleines Geheimnis, ja?“ sagte ich schließlich fröhlich. „Naja, unseres und Olivias jedenfalls. Aber sie wird ja auch nichts verraten, oder?“ Ich öffnete die Schenkel etwas weiter und gab ihm einen klitzekleinen Ausblick auf mein durchsichtiges rotes Höschen, an dessen Rändern meine kleinen lockigen Schamhaare hervorschauten, bevor ich wieder die Beine überschlug. Grinsend lehnte ich mich vor. „Bist du denn ein guter Junge?“ fragte ich.Er nickte, etwas zu eifrig. „Na, dann zeig mir mal deinen Schwanz,“ sagte ich so süß ich nur konnte.Zögerlich lehnte er sich in dem Stuhl zurück. Ich weiß nicht, was er erwartet hatte, und er sah aus, als überlege er das gerade selbst. „Nun sei nicht so schüchtern,“ sagte ich und tippte mit den Fingernägeln auf die Schreibtischplatte, um Ungeduld vorzuschützen. Er sah sich eilig um, als ob er auch wirklich sicher gehen wollte, dass nirgendwo versteckte Kameras waren, und dann öffnete er die beschissenen Schlabberhosen mit einiger Schwierigkeit.„Ah, schön,“ sagte ich und betrachtete sein bereits steifes Glied, als es mit der Eichel zuerst aus seinen Boxershorts herauskam. Er war unbeschnitten und sah ziemlich durchschnittlich aus, aber ich habe schon schlechtere Schwänze gesehen, und war deshalb zufrieden, besonders da er so schnell hart wurde.Ich spreizte meine Beine wieder und fuhr nun mit meinen Fingern langsam die Vorderseite meines Höschens hoch und runter, mehr um ihn zu necken, als um mich selbst zu befriedigen. „Denkst du, der kann für mich noch steifer werden?“ fragte ich und streichelte meine Schenkel.Langsam und nervös nahm er ihn in die Hand und fing an, zu reiben. „Ach, komm schon,“ sagte ich und war von seinem Versuch fast belustigt. „Wichs ihn endlich. Ich kann dir auch was zur Unterstützung geben, damit’s besser flutscht.“ Ich griff hinter mich und warf ihm eine Tube Gleitmittel zu, die ich in meiner Handtasche bei mir hatte.Mit neuem Mut legte er sie beiseite und rubbelte seinen Schaft jetzt ernsthaft, bis er dick, hart und aufrecht in seiner Hand lag. „Na also,“ escort kırıkkale sagte ich und zog beiläufig meinen Slip zur Seite, um meine faltigen Schamlippen vor seinen Augen zu entblättern. „Genauso wie im Klo, wo du Olivias Muschi beobachtet hast, oder?“Ich zog meine Schamlippen auseinander und fing behutsam an, mit dem Mittelfinger meinen kleinen Lustknopf zu streicheln. „Und du hast sogar deine kleinen Wichsflecken überall hinterlassen,“ fuhr ich fort und wurde bei dem Gedanken geiler als ich zugeben wollte. „Hast dich abgewichst und dann deine Ladung einfach an die Wand gespritzt, du kleine Sau…“Er antwortete nicht, aber die Botschaft war langsam angekommen und er schien die erniedrigende Behandlung zu genießen.„Das viele Sperma, oh Mann,“ stöhnte ich. „Du hast dir bestimmt gedacht, dass die Putzfrau das wegmacht, oder? Oder vielleicht war’s dir auch egal, wer deinen Mist sauber macht.“ Ich fuhr mit dem Finger ganz meine schlappen Schamlippen entlang, und dann wieder zu meinem Kitzler, wobei ich mir die Lippen leckte. „Mmh, aber du hast bestimmt nicht gedacht, dass ich da zuerst hinkomme, was?“ fuhr ich fort. „Und dein Sperma mit der Zunge auflecke.“Ich stöhnte lange und leise, schloss meine Augen während sich mein Reiben verstärkte. „Mmh, und ich muss sagen, dein Samen war echt lecker,“ sagte ich schließlich mit verträumter Stimme. „Warum lädst du mir also nicht gleich welchen in meinen Mund und wir vergessen die ganze Angelegenheit, was sagst du?“Meine Worte hatten den gewünschten Effekt und er wichste sich jetzt wie wild, von der Aussicht auf meinen Mund noch angetrieben. „Sieht so aus als wären wir uns einig,“ sagte ich zufrieden. „Und das ist auch nur gerecht. Alles was ich will ist noch mehr von deinem köstlichen Sperma, aber dieses Mal frisch von der Quelle, direkt in meine Maulfotze.“Ihm zuzusehen, wie er seinen Schwanz wie verrückt wichste, die Augen auf meine Möse fixiert, von meinen Worten hypnotisiert, war ein befriedigender Anblick. Ich fuhr mit dem Mittelfinger in mein warmes Loch und zog ihn wieder raus, nur um zu sehen, wie mein Mösensaft Stränge zwischen meinen Schamlippen und meinem Finger zog. „Mmmh, ich bin schon ganz nass,“ sagte ich und zog die Beine auf den Schreibtisch hoch. „Was meinst du, willst du die Möse deiner Lehrerin ein bisschen lecken?“Ich schlang die Arme unter meine Beine und zog meine Schamlippen mit beiden Händen auseinander. „Na komm schon, sei kein Arschloch und steck deine Zunge hier rein,“ sagte ich.Er befolgte meine Befehle und lehnte sich nach vorne, steckte die Zunge heraus und leckte vorsichtig meine Schamlippen entlang. Er hatte absolut keine Ahnung, was er da tat, beschloss ich, also packte ich ihn bei den Haaren und zog seinen Kopf tiefer in meinen Schoß.„Komm schon, stoß kırıkkale escort bayan sie schön tief in mein Loch,“ sagte ich. Eifrig schob er seine Zunge hinein und mampfte jetzt mit Begeisterung an meinem ganzen Schlitz, seine Zunge zuckte nervös tief in mir während er alles darum herum lutschte und schlürfte. „Gaaahh,“ stöhnte ich und wurde bei der Behandlung geiler und geiler, während meine Finger immer schneller über meinen Kitzler schnippten. „Mmmh, das ist gut.“Gerade als ich davor war, zu kommen, schob ich ihn wieder zurück und hielt einen Moment inne, während ich ihm einen guten tiefen Einblick in mein rosiges Fotzenloch bot. „Mmmh, zeig mir deinen Schwanz ein bisschen mehr,“ schnurrte ich und schob ihn sanft mit den Stiefeln zurück.Gehorsam fing er wieder an, zu wichsen, direkt vor meinen Augen. „Mmh, willst du ihn an meine Muschi reiben?“ fragte ich. „Nicht ficken, nur ein bisschen mit dem Schwanz berühren.“ Ich tätschelte meinen Kitzler als er aufstand und näher trat. Seine Eichel fuhr an meinem Schlitz auf und ab und wurde dabei von meinen Säften benässt. Ich konnte sehen, dass es ihn all seine Kraft kostete, nicht einfach in mich hineinzustoßen, und der Gedanke ließ mich grinsen.„Siehst du?“ sagte ich unschuldig. „Ich erwarte gar nicht, dass du deine kleine süße Freundin mit mir betrügst, das ist nur ganz unschuldiges Rubbeln, daran ist ja nichts verkehrt.“ All die Neckereien und sein widerstrebender Kampf gaben mir schließlich den letzten Kick über den Gipfel.Zitternd schloss ich meine Augen und stöhnte leise als ich kam. Er hielt einen Moment inne und war sich nicht sicher, was er als nächstes tun sollte. Als ich ihn wieder ansah, lächelte ich. „Och, willst du etwa kommen?“ fragte ich. „Na, kein Problem, du weißt ja, was wir abgemacht haben…“Langsam rutschte ich von dem Schreibtisch herab vor ihm auf den Boden, öffnete meine tiefroten Lippen und steckte meine Zunge heraus. „Komm schon,“ sagte ich und sabberte ein wenig. „Gib mir dein Sperma!“Er wichste sich kräftiger, direkt vor meinen Augen, und ich musste mich ein paar Mal beherrschen, um nicht einfach meine Lippen um seinen Schwanz zu schlingen und ihn abzulutschen. „Uhnnngggh,“ stöhnte ich, als schließlich eine dicke Ladung Wichse aus seinem Schwanz schoss und meinen Rachen traf. „Mehr, gib mir mehr…“Er bearbeitete seinen Schwanz bis nichts mehr herauskam, während strähniges Sperma mir auf die Lippen, Zunge, Backen, Augenbrauen und Haare spritzte. Gierig schluckte ich, was ich in meinen Mund bekam, schmatzte mit den Lippen und rollte es auf meiner Zunge, als es runterging. „Mmmh, sehr gut,“ sagte ich und sah zu ihm auf, als ich mir ein bisschen davon von meiner Backe abkratzte und von den Fingern leckte. „Und wenn du noch mehr willst,“ sagte ich und griff in meine Jacke, zog einen Zettel mit meiner Telefonnummer und der Adresse, die ich auch Olivia gegeben hatte, heraus und wickelte es um seinen Schwanz. „Dann sehen wir uns nach der Schule. Jetzt zieh dich an und raus mit dir.“Die Verabredung war eine halbe Stunde früher als Olivias.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort sakarya escort sakarya escort ısparta escort trabzon escort ardahan escort balıkesir escort kayseri escort edirne escort çorlu escort kastamonu escort ığdır escort konya escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri güvenilir bahis bahis siteleri görükle escort sakarya escort sakarya escort eryaman escort kıbrıs escort eskişehir escort fethiye escort gaziemir escort giresun escort gümüşhane escort güngören escort hatay escort iskenderun escort mobil porno webmaster forum serdivan travesti izmir escort bayan